Stolberg - Kitas in Mausbach feiern Zertifizierung zum Familienzentrum

Kitas in Mausbach feiern Zertifizierung zum Familienzentrum

Letzte Aktualisierung:
kitaneu-bu
Sie hatten die volle Aufmerksamkeit, zumindest die der erwachsenen Gäste: Die Kita-Leiterinnen Margit Siemons und Irmgard Kuhn Foto: K. Linden

Stolberg. Noch gar nicht so lange ist es her, dass der Weg eingeschlagen wurde, dessen wichtigstes Ziel am Freitag erreicht wurde: Mit der gemeinsamen Zertifizierung der städtischen und der katholischen Kita in Mausbach zum Familienzentrum ist in Stolberg ein echtes Novum geschaffen.

Klar, dass das auch angemessen gemeinsam gefeiert wurde. Erst im vergangenen Jahr waren die Stadt und die damalige Pfarre St. Markus auf einem Trägertreffen einander näher gekommen - schnell entwickelte sich daraus die fruchtbare Zusammenarbeit, von der nun Familien im Sozialraum Mausbach, Gressenich und Schevenhütte profitieren sollen.

„Wenn mir vor fünf Jahren jemand gesagt hätte, dass dies heute der Stand in Stolberg ist, dass wir es schaffen, so über Trägergrenzen hinweg zu kooperieren, ich hätte es nicht geglaubt”, sagte Bürgermeister Ferdi Gatzweiler am Freitagnachmittag bei der Zertifizierungsfeier in der katholischen Kita im Büchel.

92 Kinder werden dort zurzeit betreut, davon zehn unter drei Jahren. In der städtischen Kita sind es 63 Kinder, von denen zwölf jünger sind als drei Jahre. Um Platz für die Angebote des Familienzentrums zu schaffen, sollen beide Einrichtungen ausgebaut werden.

„Die Pläne für den Anbau sind fertig, wir könnten anfangen”, sagte Pastor Norbert Bolz vom Katholischen Gemeindeverband (KGV) als Träger der Kita am Büchel. Noch aber warten beide Seiten auf die Bewilligung der Zuschüsse.

Einen Appell richtete Elternvertreterin Petra Bleimann an die Menschen vor Ort: „Hier gibt es viele Angebote. Wir möchten an die Eltern appellieren, diese auch zu nutzen.” Und damit meinte sie alle Eltern im Sozialraum in Stolbergs Osten.

Denn, so der städtische Jugendpfleger Josef Offergeld, das sei ja gerade das Besondere an einem Familienzentrum: „Es ist für den gesamten Sozialraum zuständig und richtet sich an alle Familien, nicht nur an die, deren Kinder in eine der Kitas gehen.”

Das Familienzentrum ist also ein Angebot, das weit über das der eigentlichen Kita hinausgeht. In Mausbach sind das verschiedene Kurse für Eltern, ein Elterncaf oder Workshops für Kinder.

Abgedeckt werden die unterschiedlichen Projekte nicht alleine durch die Kitas, die das gar nicht stemmen könnten. Mit im Boot sind deshalb Träger wie das Helene-Weber-Haus, der Sozialdienst katholischer Frauen oder die Erziehungsberatungsstelle.

Weitere Angebote sollen folgen, jetzt, wo das Familienzentrum zertifiziert ist. „Wir haben eine weitere Elternbefragung laufen, um festzustellen, was für sie interessant ist”, sagt Margit Siemons, Leiterin der städtischen Kita, die das Projekt mit ihrer Kollegin von der katholischen Einrichtung, Irmgard Kuhn, vorangetrieben hat.

Ein Projektteam mit Erzieherinnen beider Kitas - bei Bedarf unterstützt von Elternvertretern - ist dafür verantwortlich, das Familienzentrum weiter mit Leben zu füllen. Ein Ziel: Den Kontakt zu Gressenich und Schevenhütte, die zum Sozialraum des Zentrums gehören, zu intensivieren.

Für Ferdi Gatzweiler steht fest, dass die Zertifizierung nur ein Etappenziel war: „Hier werden Kinder mit hoher Qualität betreut”, sagte der Bürgermeister. „Wir stehen am Anfang einer tollen Entwicklung.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert