Stolberg - Jubel und Trauer beim Menschenkicker für Stolbergs Grundschulen

CHIO-Header

Jubel und Trauer beim Menschenkicker für Stolbergs Grundschulen

Letzte Aktualisierung:
17218883.jpg
Bei den Mädels siegten die „Snickers“ der Grundschule Mausbach. Sie erhielten die Urkunde. Foto: V. Nogaj
17218903.jpg
Die Urkunde beweist es: Die Klasse 4b der Grundschule Grüntalstraße räumte den Siegerpokal bei den Jungs ab. Foto: V. Nogaj
17218913.jpg
Heiße Zweikämpfe gab es auf dem wackligen Luftkissen zwischen den Aktiven im „Menschenkicker“. Foto: V. Nogaj

Stolberg. Die Sommerferien stehen kurz vor der Tür, die Zeugnisse sind bereits geschrieben, und die Konzentration der Schüler ist schon fast im Sommerurlaub. Der perfekte Zeitpunkt also für eine Sportveranstaltung, bei der sich die Kinder noch einmal richtig austoben können. Dafür hat die Stadt nun zum zweiten Mal ein Menschenkicker-Turnier für Stolbergs Grundschüler veranstaltet.

Was letztes Jahr als einmalige Aktion zur Einweihung des Kaiserplatzes geplant war, hat aufgrund der guten Resonanz nun für eine Wiederholung gesorgt. Jetzt waren rund 200 Schüler von fünf Grundschulen, aufgeteilt in elf Mädchen- und 17 Jungenmannschaften, angemeldet. Dafür musste sogar ein zweites Spielfeld bestellt werden: „Bei so viel Mitspielern hätte das Turnier sonst bis zum späten Abend gedauert“, sagte Organisatorin Svenja Barth von der Stolberg Touristik.

Sobald sich die jeweiligen Mannschaften an der richtigen Stelle platziert hatten, ging es um alles oder nichts: In fünfminütigen K.O-Spielen galt es, den Gegner aus dem Turnier zu kicken. Und das war auf dem hüpfburg-artigen Spielfeld gar nicht so einfach: Schließlich konnten die jungen Spieler nicht einfach dem Ball hinterherrennen, sondern waren – ähnlich wie die Spielfiguren eines Kickers – befestigt (an einem Gummizug). Außerdem musste erst herausgefunden werden, in welche Richtung gespielt wurde. So kam es zeitweise dazu, dass beide Mannschaften eines Spiels dasselbe Tor anvisierten. Aber das war dann auch egal: „Hier steht schließlich der Spaß im Vordergrund“, sagte Svenja Barth.

Zumindest solange, bis es ins Finale ging. Denn dann wurde es noch mal richtig ernst: Als es bei den Mädchen auch nach der Verlängerung noch 5:5 stand, war klar, dass das nächste Tor, das sogenannte „Golden Goal“, über den Sieger entscheiden würde. Da wurden auch die Daumen der bereits ausgeschiedenen Mannschaften gedrückt: „Wegen euch sind wir zwar rausgeflogen , aber das ist nicht so schlimm“, lautete ein Zuruf aus dem solidarischen Publikum für die die Mannschaft der Grundschule Mausbach, die „Snickers“.

Und das Anfeuern hat geholfen: Die „Snickers“ haben die spannende Partie für sich entschieden. Während es bei ihnen allen Grund zum Jubel gab, konnten die zweitplatzierten Mädchen der Grundschule Hermannstraße ihre Tränen nicht zurückhalten. Da halfen selbst aufbauende Worte der Eltern und Lehrer nichts. Auch Bürgermeister Tim Grüttemeier bemerkte bei der anschließenden Siegerehrung: „Das sind ja Emotionen hier, da ist die Weltmeisterschaft nichts gegen.“

Spätestens bei Bei der Vergabe der Urkunden war alles Unheil wieder vergessen: Jede Mannschaft bekam eine Auszeichnung für ihre Teilnahme, die Zweitplatzierten noch ein Wassereis dazu und die beiden Sieger, die „Snickers“ der Grundschule Mausbach bei den Mädchen, und die „Klasse 4b“ der Grundschule Grüntalstraße bei den Jungs, noch einen Pokal und einen Fußball dazu.

 

Die Homepage wurde aktualisiert