Stolberg - Jeder Dritte will für sein Kind die Gesamtschule

CHIO-Header

Jeder Dritte will für sein Kind die Gesamtschule

Von: Kolja Linden
Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Der Wunsch, ihre Kinder auf eine Gesamtschule schicken zu können, ist bei den Eltern der zehn Stolberger Grundschulen sehr ausgeprägt.

Das ist ein Ergebnis der Befragung, die die Stadt im Frühjahr unter allen Eltern von Kindern der Klassen eins bis vier durchgeführt hat.

Keine Handlungsempfehlungen

Am Dienstagnachmittag um 14 Uhr landeten die Zahlen nach Angaben von Ferdi Gatzweiler auf dem Tisch des Bürgermeisters, frisch ausgewertet von dem Soziologen Dr. Wolfgang Joußen. Und der wiederum freute sich besonders über eine hohe Rücklaufquote von 82 Prozent. Diese spiegele das Interesse an dem Themenkomplex innerhalb der Stolberger Elternschaft wider, schreibt der Soziologe in seinem Ergebnisbericht, der eine Interpretation der Zahlen allerdings ebensowenig enthält wie Handlungsempfehlungen.

Auf den ersten Blick sagen die Zahlen aber auch so genug aus. So haben 34,45 Prozent der Eltern auf die Frage nach dem Wunsch der weiterführenden Schulform geantwortet, dass sie ihre Kinder auf eine Gesamtschule schicken wollen, die damit fast gleichauf ist mit dem Gymnasium, das 34,86 Prozent der Eltern befürworten. Abgeschlagen sind die Realschule mit 12,07 und die Hauptschule mit nur 1,12 Prozent.

Damit entscheiden sich mehr als ein Drittel der Stolberger Eltern für eine Gesamtschule, deren Potenzial sogar noch höher sein könnte, meint Joußen. Denn unter den Eltern, die sich nicht explizit auf eine Schulform festlegen wollten, sind noch einige, für die eine Gesamtschule zumindest in Frage kommt.

Der Fragebogen hat jedoch auch den Wunsch nach einer Ganztagsbetreuung abgefragt. Diese wünschen sich 57,1 Prozent der Eltern für ihr Kind. Am höchsten war die Präferenz Ganztag wiederum bei den Eltern, die sich für eine Gesamtschule entscheiden würden. 66,77 Prozent und damit genau zwei Drittel dieser Gruppe wünschen sich eine Ganztagsbetreuung für ihr Kind.

Und es gibt noch eine - durchaus bemerkenswerte - Zahl: In einer Stadt, die gerade mit aller Macht ihre beiden Gymnasien hin zu gebundenen Ganztagsschulen gemacht hat, können sich nur 45,11 Prozent der Eltern, die ein Gymnasium für ihr Kind bevorzugen, für den Ganztag erwärmen.

Ohne die Zahlen kommentieren zu wollen, fühlte sich Bürgermeister ferdi Gatzweiler durch die enorm hohe Rücklaufquote zumindest in einem Punkt bestätigt: „Sie bestätigt mich in der Annahme, dass der Fragebogen den Ansprüchen gerecht geworden und für die Eltern verständlich ist.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert