Jacobs Automobile Cup: Breinig schrammt an Blamage vorbei

Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Beim diesjährigen Jacobs Automobile Cup läuft für die Favoriten längst nicht alles nach Plan. Nachdem bereits am Samstag Mittelrheinliga-Aufsteiger SV Eilendorf gegen den Lokalkonkurrenten Arminia gescheitert war, musste im Viertelfinale nun auch der zweite Aufsteiger in diese Klasse die Segel streichen:

Hertha Walheim unterlag der SG Germania Burgwart deutlich mit 1:5. Walheim musste sich dabei vom Landesligisten Germania Burgwart fast demütigen lassen. Mit 5:1 (3:0) besiegten die Bergsteiner mit dem ehemaligen Vichttal-Coach Manfred Moers als Co-Trainer an der Linie den Neu-Mittelrheinligisten – und das war auch in dieser Höhe verdient. Mit einem Doppelpack ging Burgwart nach gut 30 Minuten mit 2:0 in Führung. Rother und Hallmanns waren die Torschützen. Gegen tief stehende Walheimer war es dann der Japaner Suzuki, der kurz vor der Halbzeit das sensationelle 3:0 erzielte. Und nach der Halbzeit änderte sich das Bild kaum. Wieder war es Suzuki mit seinem 4:0, der kurz nach Wiederbeginn klarstellte, dass sich Burgwart die Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen wollte. Daran änderte auch das 1:4 durch Strack in der 73. Minute nichts mehr. Zehn Minuten später gelang es dem Bergsteiner Köller, den alten Abstand wiederherzustellen.

Der SV Breinig besiegte derweil die SG Stolberg mit 4:2 (1:0, 1:1) nach Elfmeterschießen. Somit schrammte der Landesligist im letzten Viertelfinale nur knapp an einer Blamage vorbei. Der Sieg war jedoch angesichts der Spielanteile in der regulären Spielzeit hoch verdient. Nach einer kurzen Abtastphase erspielte sich Breinig Chance um Chance und ging folgerichtig in der 25. Minute in Führung – Neuzugang Westphal markierte das 1:0 mit einem fulminanten Freistoß aus 17 Metern in den Winkel. Die SG hielt sich trotz deutlicher Feldüberlegenheit der Breiniger tapfer. Auch nach der Pause war Breinig zunächst im Vorwärtsgang unterwegs, ließ aber im Abschluss Schwächen erkennen. Das sollte sich rächen: Bei einem Konter der SG kam Dautzenberg nach einem Foul des herausstürmenden Breiniger Keepers Boris Läufer außerhalb des Strafraums zu Fall. Zur Überraschung gab der Schiedsrichter Marlon Ganser eine Rote Karte und Strafstoß, nachdem er sich mit seinem Assistenten an der Linie beratschlagt hatte. Glowaki nutzte die Gelegenheit und traf zum 1:1.

Jetzt war das Spiel völlig offen. Der Landesligist machte zu wenig aus seiner individuellen Klasse, und die Spieler der SG kämpften aufopferungsvoll. In der 85. Minute dann die nächste Rote Karte, diesmal gegen die SG: Gonzales musste den Platz verlassen. Einfluss auf das Ergebnis hatte diese Entscheidung nicht mehr.

Im Elfmeterschießen setzte sich letztlich doch die Erfahrung und Ruhe des Landesligisten durch. Während Breinig nur einen Fehlschuss verbuchte, versagten gleich drei SG-Akteuren die Nerven.

Somit stehen die beiden Halbfinal-Paarungen fest: Am Mittwoch werden zunächst Gastgeber VfL Vichttal und Arminia Eilendorf aufeinandertreffen, am Donnerstag spielt die SG Germania Burgwart gegen den SV Breinig. Anstoß ist in beiden Fällen um 18.30 Uhr auf dem Dörenberg.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert