Stolberg-Vicht - Im neuen Buch steigt Dreuw den Vichtern aufs Dach

Im neuen Buch steigt Dreuw den Vichtern aufs Dach

Von: Toni Dörflinger
Letzte Aktualisierung:
BuDreuwBuch
Ein Gemeinschaftswerk, das zwei Herausgeber und einen Autoren hat: Hans-Joachim Ramm (v.l.), Rudi Dreuw und Helmut Schreiber freuen sich, einen weiteren Band zur interessanten Vichter Heimatgeschichte vorlegen zu können. Foto: T. Dörflinger

Stolberg-Vicht. „Ein Dach über dem Kopf ist der Wunsch aller Menschen. Es schafft Geborgenheit, und es gibt Schutz und Sicherheit. Außerdem schützt es Mensch und Haus gegen Niederschläge, Kälte und Wärme”, schreibt Rudi Dreuw im Vorwort des Kapitels, das auf 100 Seiten das Leben und Wirken der Vichter Dachdecker darstellt.

Die Beschreibung gehört zu dem Buch, das als vierter Band die 1996 begonnene Reihe „Der Wandel dörflicher Wirtschafts- und Sozialstrukturen im 19. und 20. Jahrhundert” forsetzt. Vorgestellt hat Rudi Dreuw das Buch jetzt im örtlichen Pfarrheim. Rund 100 Menschen, darunter viele Angehörige der im Buch dargestellten Handwerker, waren zur Präsentation gekommen.

Das reich illustrierte Werk, das 352 Seiten umfasst, hat die Bauunternehmer, Zimmerer und Dachdecker zum Inhalt und beschreibt einen Zeitraum, der von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart reicht. Ehe Dreuw die einzelnen Kapitel vorstellte, bedankte sich Hans-Joachim Ramm, Vorsitzender des Stolberger Heimat- und Geschichtsvereins, beim Autor „für seinen Beitrag, der eine Bereicherung für die örtliche, stadtteilbezogene Geschichtsforschung darstelltund dazu beiträgt, dass die Strukturen eines dörflichen Lebensraumes sichtbar werden”. Der Geschichtsverein ist neben dem Chronikkreis der Pfarre St. Johannes Baptist Herausgeber des Buches.

Rudi Dreuw hatte seinen Redebeitrag spannend und humorvoll gestaltet. Ihm gelang es nicht nur, den Beitrag zu würdigen, den die Mitglieder seiner eigenen Familie als örtliche Bauunternehmer geleistet hatten, sondern auch die Familien Jörres, Mallmann, Holly, Schnitzler, Zons, Fleck, Zeppenfeld, Berzborn, Schlösser und Lantin darzustellen, die die lange Reihe der Vichter Bauhandwerker vervollständigten.

So beginnt Dreuw mit dem Maurermeister Leonard Dreuw, der 1888 Reparaturarbeiten an der Vichter Pfarrkirche ausführte. Desweiteren wird die Zimmerei Schnitzler erwähnt, die in den 50er Jahren den Westturm der Burg Stolberg mit einem neuen Dachstuhl versah. Die Liste schließt mit dem Dachdecker Hans Lantin, der 1964 das Dach der Pfarrkirche St. Johann Baptist reparierte.

Das Buch „Vichter Bauhandwerker”, das als Teil 4d der Reihe „Der Wandel dörflicher Wirtschafts- und Sozialstrukturen aus der Feder von Rudi Dreuw stammt, kostet 22 Euro und ist ab sofort in der Johannes-Apotheke in Vicht, der Lotto-Annahmestelle Graff, der Tankstelle Wagemann, der Sparkasse Zweifall, den VR-Banken Stolberg, Breinig und Mausbach sowie in der Buchhandlung Krüpe, erhältlich.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert