Stolberg - „Gesund leben” ist kein Problem

„Gesund leben” ist kein Problem

Von: Heike Eisenmenger
Letzte Aktualisierung:
gruental_bu
Die Schüler der Grüntalschule wurden im Rahmen der Projektwoche auch zur Selbstständigkeit angehalten. So stand u.a. ein Einkauf auf dem Wochenmarkt an. Foto: H. Eisenmenger

Stolberg. „Gesund leben” ist ein Begriff, der von Kindern nur dann dauerhaft in die Praxis umgesetzt werden kann, wenn sie verstehen, wie ihr eigener Körper funktioniert. Genau hierauf baute die Projektwoche „Schulgesundheit” der Grundschule Grüntalstraße auf.

In Form von spannend aufbereiteten Workshops lernten die Kinder nicht nur Sinnesorgane kennen, sondern begreifen spielerisch komplexe Zusammenhänge.

Gesund zu leben, das wissen die Grundschüler jetzt, heißt nicht nur, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. Es bedeutet auch, sich zu bewegen, Sport zu treiben und auch zur Ruhe zu kommen. Wie man die „Seele baumeln” lässt, lernten Schüler in einem Yoga-Kurs bei der Projektwoche.

Einkaufen auf dem MarktDie Ergebnisse ihrer Gruppenarbeiten präsentierten die Grundschüler am Samstag ihren Familien. Erstklässlerin Adelina gehörte zu der Gruppe, die das Thema „Nahrung” näher beleuchtete.

„Wir waren auf dem Wochenmarkt und haben Gemüse und Obst eingekauft”, erzählte die Siebenjährige. Mit Märchen wie etwa „Der Kakao kommt von den braun-weiß-gefleckten Kühen” braucht den Grundschülern keiner zu kommen: Gegenstand der Projektwoche war der Besuch auf einem Bauernhof, wo die Kinder Wissenswertes über die Milchproduktion erfuhren.

Milch gehört zu einem gesunden Frühstück dazu: Das weiß Adelina genau. Auch die Eltern wurden in das Projekt „Gesundes Frühstück” mit einbezogen: Während der Projektwoche bereiteten Mütter und Väter das gemeinsame Frühstück zu.

„Die Lauscher gespitzt” lautete das Motto in der Projektgruppe, bei der Dilan und Danah mitmachten. „Wir haben gelernt, wie ein Auge aufgebaut ist. Sehen Sie, und so sieht ein Ohr von innen aus”, erklärte Danah selbstbewusst und deutete auf das Modell eines überdimensionalen Ohres. „Allerdings fehlt bei diesem Ohr das Trommelfell”, verwies die Zehnjährige auf die anatomische Unvollständigkeit des Modells.

Auf sich selbst achten

Doch ob nun mit oder ohne Trommelfell: Die Schüler der Grüntalschule wissen dank der Projektwoche gut bescheid, was eine gesunde Lebensweise beinhaltet und dass es gar nicht so schwierig ist, auf seinen Körper zu achten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert