Geprüfte Hauswirtschafter: Jobs in Küchen, Heimen und Catering

Letzte Aktualisierung:
4805188.jpg
Angehende Hauswirtschafter beim Unterricht: 18 Monate lang lernen sie im Kurs des Stolberger Helene-Weber-Hauses und haben erfahrungsgemäß anschließend gute Vermittlungschancen. Foto: imago/Horst Rudel

Stolberg. Zur Vorbereitung auf die Prüfung zur Staatlich geprüften Hauswirtschafterin beziehungsweise zum Staatlich geprüften Hauswirtschafter bietet das Helene-Weber-Haus nach Karneval einen neuen Kurs an. Als Zugangsvoraussetzung wird anerkannt, wenn man mindestens viereinhalb Jahre lang selbstständig einen eigenen Haushalt geführt hat oder entsprechend lange professionell in der Hauswirtschaft beschäftigt war.

Der Kurs dauert 18 Monate und bereitet auf die Prüfung vor der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen vor. Der Unterricht findet immer mittwochs und einmal im Monat samstags im Helene-Weber-Haus statt. Zusätzlich erhalten die Lehrgangsteilnehmenden per Mail fachlich ausgearbeitete Lernpakete, die in angemessenen Zeiträumen bearbeitet an die jeweiligen Fachreferentinnen zurückgesandt werden. Das Telelearning ergänzt die praktische und theoretische Wissensvermittlung vor Ort.

Die Kursinhalte

Hauswirtschaftliche Versorgungsleistungen, Service und Zubereitung von Speisen stehen im Mittelpunkt des Lehrgangs. Weitere Unterrichtsinhalte sind Reinigen, Pflegen und Gestalten von Räumen und Wohnumfeld, aber auch Reinigen und Pflegen von Textilien.

Vorratshaltung und Warenwirtschaft sowie hauswirtschaftliche Betreuungsleistungen kommen hinzu, aber auch Gesprächsführung, Motivation und Beschäftigung betreuter Personen sowie Hilfeleistungen bei Alltagsverrichtungen. Lernfächer sind außerdem Wirtschafts- und Sozialkunde. Die Auszubildenden erfahren Wichtiges über allgemeine wirtschaftliche und gesellschaftliche Zusammenhänge zwischen Berufs- und Arbeitswelt.

Es gibt eine Fülle von Tätigkeitsfeldern für Staatlich geprüfte Hauswirtschafter, und auch die Vermittlungschancen sind gut. Aus den vorausgegangenen Lehrgängen wurden Absolventen erfolgreich in Privat- und Großhaushalte vermittelt. Andere üben jetzt selbstständige Tätigkeiten in Teilbereichen eines Großhaushaltes aus, sind Fachkräfte in Catering-Unternehmen, Reinigungsbetrieben, Großküchen, Krankenhäusern, Altenheimen und Bildungseinrichtungen.

Der Beruf Hauswirtschafter(in) ist die Grundlage für interessante weiterführende Berufe: Meister(in) der Hauswirtschaft, Staatlich geprüfte(r) Wirtschafter(in), Fachrichtung Hauswirtschaft, Staatlich geprüfte(r) Betriebsleiter(in), Fachrichtung Großhaushalt oder Fachhauswirtschafter(in), Bachelor of Science und Master of Science.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert