Stolberg - „Generation Jugend”: Ein Brückenschlag zwischen den Menschen

„Generation Jugend”: Ein Brückenschlag zwischen den Menschen

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:
Mit „Das Experiment” zeigen
Mit „Das Experiment” zeigen Stolberger Jugendliche einen atmosphärischen Kurzfilm mit klarer Foto: D. Müller

Stolberg. Die Aktionsreihe „Generation Jugend” steht in diesem Jahr unter dem Motto „So jung kommen wir nicht mehr zusammen”. Zusammenkommen sollen dabei zum Beispiel Jugendliche mit verschiedenen Hintergründen. Wie dies sich darstellen kann, zeigte jetzt die Premierenveranstaltung des Stolberger Jugendamts.

Im Rahmen des Programms „Stärken vor Ort” gaben junge Menschen im Kulturzentrum Frankental einen Einblick in ihre kreativen Aktivitäten.

Vorgeführt wurde zunächst ein 90-Sekunden-Spot zum Thema „Zivilcourage”. Der Kurzfilm, den Stolberger Jugendliche in Kooperation mit dem Stadtteilbetrieb „low-tec” erstellt hatten, ist so professionell, dass er künftig in den Kinos der Region das Vorprogramm bereichern wird.

Rund 22 Minuten lang ist der Streifen, der im Anschluss gezeigt wurde. In Zusammenarbeit mit dem „Jump”-Projekt von DRK und Eurotürk präsentierten die Nachwuchsfilmemacher „Das Experiment” - ein Film, bei dem Jugendliche, die sich nicht kennen, in einem Raum festgehalten werden. Die Botschaft ist eindeutig: „Wir müssen etwas gemeinsam machen; egal wie unterschiedlich wir sind.”

Improvisationstheater

Ein Improvisationstheaterstück zum Thema „Mobbing in der Schule”, bei dem Streitschlichter eine wichtige Rolle spielten, rundete die Veranstaltung ab, in der die Jugendlichen durch ihr Engagement und kreatives Talent gleichermaßen beeindruckten.

„Zusammenkommen” sollen bei „Generation Jugend” aber auch Alt und Jung, da alle Generationen gemeinsam eine Gesellschaft bilden. So bieten das Unternehmen Prym und das Stolberger Seniorenbüro für interessierte Jugendliche einen Projekttag an, der über die Information zu beruflichen Perspektiven hinausgeht: Schüler, Auszubildende, Mitarbeiter und Ruheständler werden den generationsübergreifenden Dialog und Erfahrungsaustausch praktizieren.

„In die bewährten Night-Soccer-Veranstaltungen wollen wir die Erwachsenen mit einbeziehen, um den Generationen ein Zeitfenster anzubieten, das sie zusammen nutzen können. Auch ist angedacht, dass junge und ältere Menschen in der Holz-Hobby-Werkstatt am Kaplan-Dunkel-Platz miteinander handwerklich tätig werden”, führt Michael Bosseler aus.

Dem Jugendpfleger ist daran gelegen, das Bild der „Generation Jugend” in das richtige Licht zu rücken. Jugendliche seien keine Störfaktoren, die häufig Ärger machen, betont Bosseler: „Viele junge Menschen engagieren sich in ihrer Freizeit. Durch ihren Einsatz fördern sie das Gemeinwesen und machen unsere Gesellschaft lebenswerter.”

Jugendparlament engagiert

Ein Beispiel dafür liefert das Jugendparlament, das einen erheblichen Beitrag zur ersten integrativen Single-Disco leistet, die auf Initiative der Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsstelle (Kokobe) Stolberg/Eschweiler stattfinden wird. „Wir sind in Stolberg offene Türen eingelaufen. Das ist sehr schön und auch motivierend”, beschreibt Heike Uphues von der Beratungsstelle, die Menschen mit Behinderung Hilfe anbietet. Uphues berät auch jeden ersten Montag im Monat von 14 bis 16 Uhr im Senioreninfocenter des Rathauses.

Seitens des Jugendamts sei es keine Frage gewesen, die integrative Single-Disco zu unterstützen, versichert Willi Seyffarth: „Wir möchten im Zuge einer konsequenten Vernetzung die Zusammenarbeit mit der Kokobe gerne weiterpflegen.”

Und auch die Mitglieder des Jugendparlaments wollten sich in Planung und Umsetzung der Single-Disco für Jugendliche mit und ohne Handicap einbringen. Michelle Schäfer, eine der Sprecherinnen des Gremiums, besuchte im Vorfeld einen offenen Treff in Eschweiler. „Es war eine tolle Erfahrung. Die Menschen mit Behinderungen waren sehr aufgeschlossen, und wir sind mit offenen Armen empfangen worden”, sagt Schäfer.

Bei der ersten integrativen Single-Disco in Stolberg werden die Jugendparlamentarier auch am Abend selbst Aufgaben übernehmen. „Wir bieten Spiele an, bei denen man sich kennenlernen kann, und manche von uns werden in Engelskostümen die Rolle der ?Liebesboten übernehmen und den Gästen helfen, in Kontakt zu kommen”, erklärt Tim Wengler vom Jugendparlament.

Premiere für integrative Single-Disco

Die erste integrative Single-Disco findet am Samstag, 5. November, im Jugendtreff „Remember” (Breiniger Berg 95) statt.

Beginn der Veranstaltung für Jugendliche mit und ohne Handicap ist um 19 Uhr.

Alkoholfreie Getränke und Snacks sind zu jugendgerechten Preisen erhältlich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert