Feuer lodern vor dem Rathaus

Von: ng
Letzte Aktualisierung:
Heiß hergehen wird es am komm
Heiß hergehen wird es am kommenden Wochenende, wenn zwölf Schmiede vor dem Rathaus im Rahmen der Kupferstädter Weihnachtstage ihr künstlerisches Können unter Beweis stellen werden. Foto: H. Eisenmenger

Stolberg. Das Feuer brennt in den Essen, es riecht nach Kohle, aber auch nach Glühwein und Leckereien. Die Stolberger Schmiedeweihnacht zeichnet sich durch das unverwechselbare Flair auf dem weihnachtlich erleuchteten Kaiserplatz aus, in der Schmiede ein Wochenende lang ihre Handwerkskunst präsentieren. .

Die Schmiedeweihnacht ist von den Kupferstädter Weihnachtstagen nicht mehr wegzudenken, immerhin ist Stolberg Mitglied im Ring der europäischen Schmiedestädte

„Die Stolberger Schmiedeweihnacht bestärkt, neben dem alle zwei Jahre stattfindenden Kupfermeistertreffen, das Alleinstellungsmerkmal Stolbergs als Kupferstadt im Aachener Land”, sagt Jürgen Gerres, städtischer Mitarbeiter und Organisator der Kupferstädter Weihnachtstage. Und so kommen auch in diesem Jahr zwölf Schmieder aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden nach Stolberg, um die Kupferstädter mit ihrem alten Handwerk zu begeistern.

Die Schmiedeweihnacht startet am morgigen Samstag und am Sonntag jeweils um 15 Uhr vor dem alten Rathaus, wo jeder Schmied seine „Esse”, das ist ein Ofen mit Schmiedekohle, betreibt und unter den Augen der Zuschauer kleine Gegenstände und Präsente anfertigen wird. Die Stücke können im Anschluss von den Besuchern gekauft werden. Natürlich stehen die Schmiede den Besuchern aber auch wieder zu allen Fragen rund um das Thema Schmiedehandwerk Rede und Antwort.

Für die Kinder wird auch das beliebte Kinderschmieden wieder angeboten. Die Mädchen und Jungen können unter fachkundiger Aufsicht kleine Werkstücke herstellen und als Andenken mit nach Hause nehmen oder zu Weihnachten verschenken. Die Veranstaltung endet an beiden Tagen um 19 Uhr.

Auch im Rathaus gibt es etwas zu sehen: Im Foyer werden einige größere Exponate ausgestellt. Zudem hat ein Glaskünstler aus den Niederlanden sein Kommen zugesagt. Seine Arbeiten sind dem „Tiffany -Stil” ähnlich.

Zur Unterhaltung wird auch ein Kettensägenkünstler beitragen. Er wird am Samstag und Sonntag vor der großen Tanne auf dem Kaiserplatz seine Kunst präsentieren. Ein echtes Abschlusshighlight der diesjährigen Schmiedeweihnacht findet am Sonntag ab 19 Uhr statt. Dann wird eine große Feuer- und Fakirshow auf der Freitreppe vor dem alten Rathaus geboten. Der Eintritt ist frei.

Auch ein Abstecher zum Museum Torburg lohnt sich - nicht nur zur Schmiedeweihnacht.

Am Dritten Adventsonntag kann man im Museum um 15 Uhr erleben, wie sich Kaffeebohnen in der Probat-Röstmaschine in Kaffee verwandeln. Ein weiterer Termin ist am Sonntag, 18. Dezember, um 15 Uhr angesetzt.

Auch das Seifenpressen ist an jedem Adventswochenende möglich. In diesem Jahr ist das Seifenmotiv eine Schildkröte. Besucher können ihr eigenes Seifenstück auf der historischen Spindelpresse selbst herstellen.

An der Schmiedeweihnacht wird Adi Radermacher die Esse warm machen und Interessierten zeigen, wie unter seinen geschickten Händen aus einem gewöhnlichen Stück Eisen praktisch brauchbare und auch künstlerisch anspruchsvolle Gegenstände entstehen. Er lässt sich bei der Handwerksarbeit gerne über die Schulter sehen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert