Radarfallen Blitzen Freisteller

FC Stolberg holt den Konrad-Simons-Cup

Letzte Aktualisierung:
5985742.jpg
Die erste Mannschaft des FC Stolberg (Foto) sicherte sich nach einem 4:1 über Vichttal den Sieg im 12. Konrad-Simons-Turnier. Dritter wurde Germania Freund.

Stolberg. Sieger im 12. Konrad-Simons Gedächtnisturnier wurde der FC Stolberg. Das Team schlug im Endspiel die Mannschaft des VfL Vichttal mit 4:1. Den dritten Platz im Turnier sicherte sich Germania Freund.

Leider hatte Eicherscheid eine andere Terminplanung zu erfüllen, so dass das Team der 2. Mannschaft des Gastgebers kurzfristig im Spiel um den dritten Platz einsprang. Schon vor dem Spiel schien FC Coach Igneci schon die richtigen Worte gefunden zu haben.

Der FC kam giftig aus der Kabine, hatte durch Uivera gleich eine Riesenchance. Die Gastgeber kontrollierten die Partie zwar, leisteten sich nun aber auch einige Nachlässigkeiten im Spiel nach vorne. Mit zunehmender Dauer wurden die Gäste souveräner in ihren Aktionen und schafften in der 30. Minute durch Soumelidis die 1:0-Führung, die Spielertrainer Igneci mit einem Traumtor (36.) ausgleichen konnte.

Zur zweiten Halbzeit wechselten beide Trainer kräftig durch. Aufgrund der vielen Wechsel brauchten die Teams einige Minuten, um den Rhythmus zu finden. In der 55. Minute gab es fast die FC Führung durch Carolo, doch Gästekeeper Plönes holte die Kugel aus dem Torwinkel. Doch weitere Tore wollten nicht mehr fallen. Im anschleißenden Elfmeterschießen hatte Freund das bessere Händchen und siegte mit 5:4 Toren.

FC Trainer Igneci nach dem Match:„Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt und hätten durchaus noch den ein oder anderen Treffer erzielen können. Im zweiten Durchgang wurde mein Team immer stärker und uns fehlt in solchen Momenten dann noch etwas die Cleverness und die Erfahrung, ein solches Spiel dann noch für uns zu entscheiden“, resümierte er nach dem Spiel.

Positionen verändert

Das Finale entschied der FC Stolberg gegen den VFL Vichttal mit 4:1 (2-0) für sich. Am Samstagnachmittag herrschten im Stadion am Glashütterweiher sommerlich heiße Temperaturen, die das Spiel für beide Teams nicht einfacher machten. Wie erwartet, zeigte das Thermometer Temperaturen fast um 30 Grad an, als beide Teams den Rasen betraten. FC Stolbergs Trainer Jürgen Gehlen hatte einige Positionen gegenüber dem Halbfinale gegen Freund umgestellt. Was folgte, war FCer Fleißarbeit mit spielerischer Note. Phasenweise bewegte sich das 4-4-2-System wie an Schnüren, zog sich zusammen, dehnte sich aus, immer so, dass Vichttal früh unter Druck geriet.

Gleichzeitig leitete man aus den so geschaffenen Ballgewinnen direkte Konter ein. In der 18. Minute war Mittelfeldspieler Griese zur Stelle und erzielte aus der Drehung die hochverdiente 1:0-Führung, die Sari in der 40. Minute nach herrlicher Vorarbeit von Özsan kurz vor der Pause weiter ausbaute.

Kräfte zehrender kann ein Spiel kaum sein, und deshalb nahmen sich die FC Mittelfeldspieler in der 2. Spielhälfte gelegentlich Pausen in der Rückwärtsbewegung. Allerdings nur, um anschließend die Gegner noch früher zu attackieren. Wer dachte, die FC - Spieler würden sich aufreiben, sah sich getäuscht. Ebenso wie diejenigen, die glaubten Vichttal würde in der zweiten Halbzeit aufstecken.

Vichttal attaktierte schon in der FC Spielhälfte und es galt die Losung: Vollgas statt Hitzefrei, und Vichttal schaffte nach einem Foulelfmeter durch Haase in der 60. Minute den 2:1-Anschluss. Bereits nur fünf Spielminuten später wurde es für den VFL hochgefährlich: Der eingewechselte Kanak stand gut positioniert im Strafraum, wurde dort jedoch vehement gestört.

Das Spiel wurde etwas härter, einige Steilanspiele lösten das laufintersive Kurzpassspiel ab. Die Gastgeber lauerten nun auf ihre Konterchancen. Die Vorentscheidung schafften die Gastgeber in der 69. Minute. Ein langer Ball erreichte Sari, der im Zweikampf zwar nach außen abgedrängt wurde, den Ball aber dennoch zu Nowak spielen konnte und der den Ball zum 3:1 in die Maschen setzte. Nachdem der Gast zweimal frei stehend an FC Keeper Schmidt scheiterte, hatten die Gäste ihr Pulver verschossen. Den Schlusspunkt zum 4:1 (75.) setzte Özsan in der 80. Spielminute nach Zuspiel von Cengiz.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert