Etliche Kitas bleiben geschlossen, und Busse fahren nicht

Von: Ottmar Hansen
Letzte Aktualisierung:
7417238.jpg
Am Dienstag zwängten sich die Schüler am Mühlener Bahnhof noch in den Bus. An den beiden Streiktagen warten sie womöglich vergebens auf das Transportmittel. Foto: O. Hansen

Stolberg. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ruft die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst für Mittwoch und Donnerstag dieser Woche zu Warnstreiks auf. Da auch zahlreiche Busfahrer und Kindergärtnerinnen die Arbeit niederlegen, könnte es auch in Stolberg zu Problemen kommen.

Nach Auskunft von Aseag-Sprecherin Anne Linden geht am Mittwoch und Donnerstag nichts mehr. Betroffen vom Streik sei der gesamte Linienverkehr der Aseag. Am Mittwochmorgen um 3.30 Uhr würden die Fahrer die Motoren ihrer ihrer Busse abstellen, so Heinz Steffens von der Nahverkehrsgewerkschaft NahVG. Für 48 Stunden werde kein Aseag-Bus bewegt, Gleiches gelte auch für die S-Busse von einem Tochter-Unternehmen der Aseag, die normalerweise die einzelnen Stadtteile ansteuern. Steffens nannte am Dienstag als Beispiel: „Der S-Bus der Linie 8 nach Zweifall und Gressenich bleibt stehen.“

Die Aseag bittet ihre Kunden um Verständnis. Wer pünktlich zur Arbeit, zur Schule oder zur Uni muss, sollte sich gut informieren und auf Fahrgemeinschaften oder das gut alte Fahrrad zurück greifen.

Die Auftragsunternehmen der Aseag sind von dem Streik allerdings nicht betroffen, da hier andere Tarifbestimmungen gelten. „Unsere Busse fahren“, betonte Jens Hufnagel von Haas Reisen auf Anfrage der Redaktion. „Auch Taeter fährt normal“, teilte Hakima Boussetta mit. Gleiches gelte für die Deutsche Bahn, die nach Fahrplan fahre, teilte das Unternehmen mit. Alle Regional- und Fernverkehrszüge verkehrten planmäßig. Ebenso die Busse der Deutschen Bahn. Verspätungen haben hier jedenfalls nichts mit dem Streik zu tun.

Wer auf den Bus angewiesen ist, kann leicht Probleme bekommen. Doch die Schulen in Stolberg gehen davon aus, dass ihre Schülerinnen und Schüler größtenteils wie gewohnt zur Schule kommen. Mit Unterrichtsausfall sei nicht zu rechnen, hieß es in der Hauptschule Kogelshäuser Straße. Die gleiche Auskunft gab es bei der Propst-Grüber-Hauptschule und den Realschulen I und in Mausbach: „Der Unterricht fällt nicht aus.“ Die Schüler seien informiert, dass sie sich rechtzeitig um eine Fahrgelegenheit zur Schule kümmern müssten. Im Winter bei Schnee müssten die Schüler ja auch sehen, wie sie zur Schule kommen.

Die Gleiche Auskunft gab es bei Nachfrage beim Goethe-Gymnasium. Im Ritzefeld-Gymnasium seien ohnehin nur wenige Schüler betroffen, so Schulleiter Armin Ochse: „Wir machen es wie beim letzten Streik. Eltern bilden Fahrgemeinschaften. Wenn denn ein Kind beim besten Willen keinen Transport zur Schule organisieren könne, gelte es als entschuldigt. Ochse: „Die Klassenkameraden bringen dann die Hausaufgaben nach Hause.“ Eher betroffen seien die Lehrerinnen, die als Mütter keinen Platz in der Kindertagesstätte finden würden, weil dort gestreikt wird. „Notfalls bringen sie die Kleinen mit zur Schule. Dann können sich vielleicht Kolleginnen, die Freistunden haben, um die Kinder kümmern.“

Vom Streik betroffen sind in der Tat auch die Kindergärten in der Stadt. Elf Kitas bleiben zumindest am Donnerstag geschlossen. In acht Kitas werden Notgruppen angeboten. „Die Eltern sind informiert. Wer einen Platz für sein Kind an diesem Tag benötigt, soll sich an uns wenden“, so Sebastian Heyn vom Jugendamt. Heyn und seine Kollegin Vera Mertens sind unter den Rufnummern 13325 und 13338 im Stolberger Rathaus zu erreichen.

Insgesamt werden bis zu 150 städtische Mitarbeiter ihren Dienst niederlegen. Der Warnstreik soll den Forderungen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) Nachdruck verleihen. In den momentanen Tarifverhandlungen fordert die Gewerkschaft eine Entgelterhöhung um 100 Euro und anschließend 3,5 Prozent mehr Lohn, einen einheitlichen Urlaubsanspruch von 30 Tagen und die Eingrenzung von befristeten Arbeitsverhältnissen. „Wir leisten gute Arbeit, und gute Arbeit muss auch ordentlich bezahlt werden“, so das Motto der Gewerkschaft.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert