Stolberg - Eschweiler Band „Saturday Night Fish Fry” in der Stolberger Altstadt

Eschweiler Band „Saturday Night Fish Fry” in der Stolberger Altstadt

Von: Heike Eisenmenger
Letzte Aktualisierung:
web-piano_161_bu
Beeindruckt mit seinen Bandkollegen durch überschäumende Spielfreude: Wolfgang Wynands von „Saturday Night Fish Fry”, die am Samstag im Piano auftreten. Foto: Heike Eisenmenger

Stolberg. Es erinnert an einen Vulkanausbruch, wenn die Eschweiler Band „Saturday Night Fish Fry” loslegt. Es ist diese schier überschäumende Spielfreude, die bei vielen Zuschauern einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

Es ist auch handwerklich gut gemachte Musik, die die fünf Herren in Form einer mitreißenden Show geschickt in Szene setzen. Live erleben kann man die „frittierten Fische” am Samstag ab 21 Uhr im Lokal „Piano” an der Burgstraße.

Es sind die großen Songs, die die Formation mit neuem Leben füllt. Die Musiker komponieren und texten mitunter aber auch selbst. Eine Mischung aus bekannten Stücken und Eigenkompositionen werden die „frittierten Fische” bei ihrem Auftritt in der Altstadt zu Gehör bringen. Die Band aus Eschweiler ist in der Stolberger Musikszene eine feste Größe, sie trat bereits mehrfach bei Blues- und Rockfestivals auf und bestritt ebenso zahlreiche Solokonzerte.

In der 80er Jahren gegründet

Bei der Live-Musik-Reihe im „Piano” steht das Quintett wieder einmal allein auf der Bühne. Es ist eine Konzertreihe, die ohne Eintritt auskommt - was heutzutage selten ist.

„Saturday Night Fish Fry” gründeten sich in den 80er Jahren. Mitte der 90er zerstreuten sich ihre Mitglieder in alle Winde und entwickelten sich in Bands wie „The Rob Crusoe Band”, „Chapter Four” und „Somebody Wrong Blues Band” weiter. Sich anderweitig zu orientieren, war unerlässlich, um das zu werden, was die RhythmnBlues-Band heute ist: eine erfahrene Formation, die von ihrem Idealismus in Sachen Musik nichts verloren hat.

Frontmann ist der Journalist Wolfgang Wynands (Gesang und Gitarre), genannt „Wahwah”. In Stolberg bekannt wie ein bunter Hund ist auch Erwin Görres (Gesang und Harp), der zahlreiche Blues-Festivals mitorganisiert hat. Die Gitarre ist der verlängerte Arm von Majid Salama. Die Männer am Bass sind Dieter Nitsche und Winnie Rüland.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert