Es geht wieder trockenen Fußes über den Hasselbach

Von: -jül-
Letzte Aktualisierung:

Stolberg-Zweifall. Erstmals errichtet wurde sie 1972, die Brücke über den Hasselbach im Solchbachtal. „Da war ich frisch ins Technische Hilfswerk eingetreten“, erinnert sich Wolfgang Geicht. Aus dem jungen Helfer ist mittlerweile der Ortsbeauftragte des Stolberger THW geworden.

Und im Laufe seiner Karriere haben Wolfgang Geicht und seine ehrenamtlichen Helfer an dieser Stelle die Brücke mittlerweile zum vierten Mal neu gebaut oder grundlegend saniert – zum ersten Mal Anfang der 80er Jahre zur Eröffnung des Zweifaller Waldlehrpfads.

So beliebt das kleine Holzbauwerk unter Wandersleuten als Verbindungsweg zwischen dem großen Parkplatz am Haus Solchbachtal und dem Staatsforst am anderen Bachufer auch ist, ihr Standort bedeutet eine Herausforderung für das Material. Die noch vom früheren städtischen Forstoberamtsrat Friedrich Wilhelm Wagner gesetzten Buchen beschatten die kleine Furt, so dass das Holz stets der Feuchtigkeit ausgesetzt ist.

Entsprechend eingeschränkt ist auch die Lebenserwartung der Brücke. „So etwa alle zwölf bis 15 Jahre müssen wir sie erneuern“, sagt Geicht. Diesmal sogar sehr dringend. Den zuletzt verwandten Balken aus stabiler Esche hatte die Witterung zu sehr zugesetzt. Die Brücke war marode. „Wir sind von Wanderern schon mehrfach auf den Zustand der Brücke angesprochen worden“, berichtet Daniel Mertens vom Tiefbauamt. Im Rahmen ihrer Verkehrssicherungspflicht hat die Stadt dann das THW um diese Notfallreparatur gebeten, und Stolbergs Förster Theo Preckel hat für besonders gut abgelagertes Holz aus Eiche gesorgt, das eine noch längere Lebensdauer als das Eschenholz verspricht.

Seit mehreren Wochen setzt etwa ein Dutzend ehrenamtlicher Helfer des Technischen Zuges des THW die Brücke instand, was auch eine willkommene Abwechslung ist und die Fertigkeiten im Holzbau schult. Nachdem vor zwei Wochen Stützbalken und ein Schwelljoch durch neue Eichenbalken ersetzt worden sind, wurde am Samstag die gesamte 11,65 Meter lange Oberbaukonstruktion mit Gehwegbohlen und Geländer ausgetauscht. In Kürze sollen auch noch die Bretter der kleinen Treppe erneuert werden, die noch stabilsind. In jedem Fall steht aber dem Naturgenuss von Spaziergängern nichts mehr im Weg, um trockenen Fußes über den Hasselbach zu gelangen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert