Stolberg - Die „Womanizers” begeistern im „Savoy”

Star Wars Alden Ehrenreich Solo Freisteller Kino

Die „Womanizers” begeistern im „Savoy”

Von: Toni Dörflinger
Letzte Aktualisierung:
Stefan Thelen an der Rhythmusg
Stefan Thelen an der Rhythmusgitarre, Sänger Werner Koch und Gregor Goldbach an der Sologitarre verbreiteten in der Mainacht gute Stimmung in der Altstadt-Kneipe „The Savoy”. Foto: T. Dörflinger

Stolberg. Kein bisschen leise gab sich am Wochenende in der Altstadtgaststätte „The Savoy” das Quintett der Aachener Gruppe „Womanizers”. Warum auch? Schließlich spielte man in der Mainacht und da darf es ruhig etwas fröhlicher und in diesem Falle etwas rockiger und fetziger zugehen.

Die Gäste honorierten das engagierte Spiel der Kaiserstädter auf ihre Weise: Sie tanzten, klatschten und sangen das ein oder andere Stück lauthals mit.

Kein Durchkommen mehr

Da in der Kneipe kein Durchkommen mehr war, hatten es sich einige Besucher draußen auf der Terrasse bequem gemacht. Dort sorgte ein Heizpilz für angenehme Wärme. Begonnen hatte das Konzert mit dem Stück „The Joker” von Steve Miller. Danach folgten Stücke wie „How you remind me” von Nickelback, „Billie Jean” von The Bates sowie „Hard to handle” von den Black Crows.

Seit nunmehr zwölf Jahren sind die „Womanizers” eine gefragte Größe auf den regionalen Bühnen. Zuletzt waren sie 2009 in der Kupferstadt zu hören. Die aus Werner Koch (Gesang), Gregor Goldbach (Sologitarre), Stefan Thelen (Rhythmusgitarre), Christoph Wilkens (Bass) und Markus Jansen (Schlagzeug) bestehende Gruppe überzeugte das Publikum durch ein druckvolles Spiel und der Präsentation von bekannten und weniger bekannten Songs.

Eine persönliche Note erhielt die Auswahl der Stücke, indem auch Eigenkompositionen, wie beispielsweise das Werk „Short Nights”, geboten wurde. Es war Frontmann und Sänger Werner Koch, der nicht nur seine Bandkollegen, sondern auch das Publikum immer wieder zu Höchstleistungen anspornte.

Denn auch beim Publikum sprang der sprichwörtliche Funke über. Es ließ sich von der guten Stimmung, die die Band verbreitete, anstecken und beantwortete den tollen Einsatz der Gruppe, indem ausgiebig geklatscht und getanzt wurde.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert