Der Spaßfaktor ist groß beim Stolbärchen-Fußballcamp

Von: Heike Eisenmenger
Letzte Aktualisierung:
6071983.jpg
Spaß, Bewegung und jede Menge neue Freunde: Beim Stolbärchen-Fußballcamp ist Langeweile ein Fremdwort. Noch bis Freitag dauert die Ferienaktion. Foto: H. Eisenmenger

Stolberg-Münsterbusch. Immer mehr Eltern befinden sich in der Ferienzeit in einem Dilemma: Auf der einen Seite müssen sie arbeiten, um die Familie zu ernähren. Aber andererseits wissen sie nicht, wie sie bis zu sechs Wochen die Betreuung für ihren Nachwuchs sicherstellen sollen. Ferienspiele sind für viele Eltern daher allein schon aus diesem Grund eine unschätzbare Hilfe. Und für die Kinder sind sie mitunter ein großer Spaß.

Das gilt auch für das Stolbärchen-Fußballcamp, das die Stadt Stolberg in dieser Woche veranstaltet. Mit 45 Mädchen und Jungen ist auch dieses städtische Ferienangebot ausgebucht. Bis einschließlich Freitag werden die Kinder auf dem Sportplatz am Glashütter Weiher in der Zeit von 8 bis 16 Uhr von Fachkräften, betreut und natürlich wird auch trainiert.

Für das sportliche Know how ist Trainer Marc Griese zuständig. Als Fachkraft vom Jugendamt ist unter anderem Pädagogin Mine Kilic dabei. Die junge Frau wird künftig an Bord des Jugendbusses an den Haltepunkte in den verschiedenen Stadtteilen anzutreffen zu sein.

Genau hier sieht Hildegard Nießen, stellvertretende Bürgermeisterin, einen wichtigen Ansatz in der präventiven Jugendarbeit. „Bei den Ferienmaßnahmen des Jugendamtes wird der Grundstein gelegt für späteres Vertrauen.“ Den Vertrauensvorschuss, den Kilic und ihre Kollegen vom Jugendamt über diese erste positive Kontaktaufnahme bekommen, hilft ihnen später, Zugang zu den Heranwachsenden zu finden.

Angesichts der leeren Kassen ist die hohe pädagogische Qualität der Stolbärchen-Ferienspiele keineswegs selbstverständlich. Erreicht werden kann dieses Niveau nur, weil die Ferienspiele fast ausschließlich durch Sponsorengelder finanziert werden – und das seit mittlerweile elf Jahren. Von den Eltern wird für die Betreuung vergleichsweise wenig verlangt: Für die Teilnahme am Camp (inklusive Mittagessen) werden lediglich 25 Euro berechnet.

„Es ist für Eltern ungeheuer beruhigend zu wissen, dass ihre Kinder bei uns sicher aufgehoben sind und sinnvoll ihre Freizeit verbringen, statt unbeaufsichtigt auf der Straße unterwegs zu sein“, erzählt Michael Bosseler vom Jugendamt. Bislang fand das Fußballcamp stets auf der Sportanlage in Venwegen statt. Der idyllisch im Wald gelegene Sportplatz war wunderbar für diesen Zweck geeignet, aber das Jugendamt stellte fest, dass es für nicht wenige Eltern ohne Auto schwierig ist, ihren Nachwuchs jeden Morgen nach Venwegen zu bringen und dort auch wieder abzuholen. „Darum haben wir nach einer innerstädtischen Sportanlage, die mit dem Bus gut zu erreichen ist, Ausschau gehalten“, berichtet Bosseler. Und diese mit dem Stadion Glashütter Weiher gefunden.

Den Kindern gefällt es auch in Münsterbusch gut. Das gilt beispielsweise für die elfjährige Lara, die eins von sechs Mädchen ist, die sich für das Fußballcamp angemeldet haben. „Ich bin zum ersten Mal dabei. Es ist total cool hier, aber das Training ist auch anstrengend“, erzählt das Mädchen. Der gleichaltrige Robin nimmt ebenfalls zum ersten Mal teil. „Mein Freund war im letzten Jahr schon hier und hat so viel Tolles erzählt. Das wollte ich unbedingt auch erleben. Es macht echt Spaß hier“, zieht der Junge ein begeistertes Zwischenfazit.“

Das hören die Betreuer und Trainer natürlich allzu gerne. Und so besteht eigentlich schon jetzt kein Zweifel daran, dass es auch im nächsten Jahr wieder ein Stolbärchen-Fußballcamp in den Sommerferien geben wird.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert