Stolberg - Der Komponist Norbert Walter Peters eröffnet ein Gesangs-Studio

Der Komponist Norbert Walter Peters eröffnet ein Gesangs-Studio

Von: Saskia Zimmer
Letzte Aktualisierung:
peters_bu
Hier bringt er seine Ideen zu Papier: Norbert Walter Peters in seinem Schaukelstuhl. Foto: S. Zimmer

Stolberg. Auf die Suche begibt sich Norbert Walter Peters nicht. Vielmehr springen ihn die Musiker, die Themen, die Stücke, die den Stolberger Komponisten und Klangkünstler inspirieren, regelrecht an.

Und haben sie einmal Besitz von ihm ergriffen, manifestiert sich in seinem Kopf eine Idee. Eine Idee, die so und nicht anders umgesetzt werden will.

Wenn Peters diese Ideen - er spricht von „Bildern” - ausarbeiten möchte, dann macht er es sich in seinem Schaukelstuhl bequem. Er kreuzt die Beine im Schneidersitz, schiebt sich ein Kissen hinter den Rücken, stöpselt sich kleine Kopfhörer in die Ohren - so kann´s losgehen. Jetzt bringt er seine Ideen zu Papier.

Hier in seinem Schaukelstuhl ist vermutlich auch Peters´ Idee zu seinem neuen „Studio für Instrumentalpädagogik und Gesang” enstanden. Ab Herbst möchte er dort Gitarren-, Bass- und Gesangsunterricht unterrichten.

Nähe zum Musikgeschäft

Im letzten Jahr probte der private Musiklehrer mit seinen Schülern noch in einem Hinterraum des Musikgeschäftes „Showsystems” am Steinweg 18. Da könnte es in Zukunft aber eng werden, denn Peters, der zertifizierter Instrumentalpädagoge ist, möchte verstärkt Bandprojekte betreuen. In unmittelbarer Nachbarschaft, am Steinweg 20, soll das ab September möglich sein. Von der Nähe zum Musikgeschäft verspricht sich Peters, dass die bisherige Zusammenarbeit bestehen bleibt. „Von Instrumenten, Notenbüchern und vor allem dem Reparaturservice trennt meine Schüler dann nur eine Wand.”

Aber auch darüber hinaus erscheint Peters die Lage für sein Studio besonders gut geeignet. Zwischen den Galerien und dem Musikgeschäft sieht er sich im Rahmen der Innenstadtgestaltung als „kleiner Baustein der Amöbe Kunst- und Kulturzone oberer Steinweg”. Wenn er davon erzählt, fängt er an, nachdenklich zu werden, lehnt sich zurück, lässt den Blick von seinem Balkon im Vogelsang in die Ferne schweifen. Er spricht von einer „Künstlermeile” und davon, dass sowas hier in Stolberg wieder entstehen könne. Wenn denn nur die Rahmenbedingungen stimmen würden.

Und mit einem Mal ist Peters Blick wieder im Vogelsang, in Stolberg angekommen. Er lässt spüren, dass er nicht daran glaubt, dass die Rahmenbedingungen stimmen. Schließlich sagt er noch: „Künstler kann man eben nicht einpflanzen.”

Und ein Künstler ist Peters allemal. Nicht nur im musikalischen Sinne. Er ist ein Künstler, der nicht gern in Sparten, Klischees denkt, nicht gern in welche gesteckt wird und sich selbst als „Grenzgänger” bezeichnet. Immer wieder hat er den Kontakt zur bildenden Kunst gesucht, beschäftigt sich mit Neuro-Biologie ebenso wie mit Höhlenkunst und alten Sprachen. Und er ist nicht müde, immer wieder die Ganzheitlichkeit der Dinge zu betonen.

Neben seiner pädagogischen Arbeit hat sich Peters vor allem auf das Komponieren von Hörstücken für das Radio spezialisiert. „Hörstücke sind eine eigenständige Kunstform der Klangkunst”, erklärt er. Und meist sind sie sehr lang. Erst sein letztes Werk fordert über 50 Minuten die Aufmerksamkeit der Zuhörer. Es handelt sich dabei um eine Hommage an Jimi Hendrix, ein Kompositionsauftrag für den Saarländischen Rundfunk, der anlässlich des Festivals für Neue Musik „Mouvement” uraufgeführt wurde.

Wenn Peters es sich auf seinem Schaukelstuhl bequem macht, dann hört er aber nicht nur solche „Klangcollagen”, gern lässt er sich auch von guter Pop- und Rockmusik, wie Frank Zappa oder eben Jimi Hendrix, inspirieren. Dementsprechend offen geht er auch mit den Musikvorlieben seiner Schüler um: „Ob Metallica oder Mozart - der Anspruch ist der gleiche. Entscheidend ist, die Gefühle der Musik zu transportieren.”

Genau da setzt auch das pädagogische Konzept Peters´ an. Neben der technischen Ausbildung liegt ihm vor allem am Herzen, dass die Schüler Emotionen vermitteln. In seinem Studio möchte er ihnen das beibringen. Diese Idee hat von ihm Besitz ergriffen, will so und nicht anders umgesetzt werden.

Studio wird beim Stadtfest eröffnet

Am 19. und 20. September, am Wochenende des Stadtfestes also, eröffnet Norbert Peters sein Studio für Instrumentalpädagogik und Gesang am Steinweg 20.

Auf einer großen Bühne werden Gitarren- und Gesangsschüler Kostproben ihres bisherigen Könnens geben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert