Stolberg - „City Starlights“ begeistern mit gefühlvollem Weihnachtsmärchen

Staukarte

„City Starlights“ begeistern mit gefühlvollem Weihnachtsmärchen

Von: Toni Dörflinger
Letzte Aktualisierung:
6774014.jpg

Stolberg. Gräfin Sophie Amalia von Maus und Bach (Samantha Hoesch) hat das Weihnachtsfest aus ihrem Schloss verbannt. Und das schon seit 200 Jahren. Schuld daran ist Oberelf Mickey (Marcel Motter), der im Jahr 1813 das der Gräfin zugedachte Geschenk am Nordpol vergessen hat.

Seitdem rächt sich Sophie Amalia, indem sie Santa Claus (Hans Künstler) jährlich ein Mitglied seiner aus Elfen bestehenden Helferschar raubt und zu Weihnachten in ihrem Schloss besonders viel Dreck und Schmutz anhäuft.

Diese amüsante und nicht ganz ernst zu nehmende Geschichte wurde jetzt unter dem Titel „Wenn Elfen helfen“ von einer 28-köpfigen Laienspieltruppe des Kulturvereines „City Starlights“ auf die Bühne des Kulturzentrums Frankental gebracht.

Eindrucksvolle Lichteffekte

Zusätzlichen Schwung und Dramatik erhielt die von zahlreichen Kindern und ihren Eltern besuchte Aufführung dadurch, dass die City Starlights die Handlung mit eindrucksvollen Lichteffekten, Musik und Geräuschen vom Band angereichert hatten. So erklang beim Tanz der Schlossangestellten und der gräflichen Familie (Jochem und Carina Reitze, Denise Elkenhans sowie Vanessa Schneider) die Melodie aus dem berühmten Film „The Rocky Horror Picture Show“.

Aber nicht nur die technischen Tricks und die wirkungsvoll eingesetzte Musik begeisterten, sondern auch die Kostüme und das Spiel der engagierten Laiendarsteller.

Besonders fantasievoll gestaltet waren dabei die Garderoben, die von Elfenfee (Jasmin Motter), dem Hüter des Lichtes (Gian Luca Motter) und der Gräfin Sophie Amalia von Maus und Bach (Samantha Hoesch) getragen wurden. Sie trugen Lichterkronen und -hauben auf dem Kopf oder waren mit prächtigen Gewändern ausstaffiert.

Geschenk der Freiheit

Für Spannung sorgte auch die Handlung, in deren Verlauf Sophie Amalia ihr einst am Nordpol vergessenes Geschenk - den lebensgroßen Teddybären Tata (Natalie Lennertz) - zurück erhält und als Dank dafür der in Geister verwandelten Elfenschar die Freiheit schenkt.

Dass das Geschenk aber nur symbolisch besetzt ist, sondern hingegen als ein Zeichen für Frieden, Freundschaft und Nächstenliebe gewertet werden kann, vermittelten die City Starlights, indem sie quasi als Abspann auf ihre Aktionen zu Gunsten der Stolberger Tafel und der Organisation „Friedensdorf International“ hinwiesen.

Mit der diesjährigen Aufführung stellten die City Starlights bereits zum dritten Mal unter Beweis, dass sie buchstäblich dazu geeignet sind, effekt- und gefühlvolle Weihnachtsmärchen auf die Beine - sprich die Bühne - zu stellen.

Drehbuch aus eigener Feder

Und ebenso wie in den Vorjahren stammte auch diesmal das Drehbuch von „Wenn Elfen helfen“ aus eigener Feder.

Außer den bereits genannten Personen spielten ebenso folgende Darsteller bei der Aufführung des Kulturvereins „City Light“ mit: Andrea Monsé, Ulrike Reitze, Beate, Sophia und Johanna Wiemeyer, Marcel Künstler, Pascal Motter, Michael Boddong, Angela Riss, Chantall Brüll, Lea und Lara Uthe, Sarah uns Michelle Vroomen, Elena Platte, Vanessa Lennertz sowie Selina und Chantal Dorer.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert