Stolberg - Burghoftheater: Turbulenter Irrwitz hinter den Kulissen

Burghoftheater: Turbulenter Irrwitz hinter den Kulissen

Letzte Aktualisierung:
Otello hat Stress mit seiner F
Otello hat Stress mit seiner Frau. Und das ist nicht das einzige Problem in dem Stück der „Spielfreu(n)de Würselen”, das am 11. Mai Premiere feiert.

Stolberg. Es geht ihm gar nicht gut, dem bekannten italienischen Tenor Tito Merelli: Der Mann hat einen schlechten Magen von den Eskapaden des Vorabends und großen Ärger mit seiner eifersüchtigen Ehefrau.

Doch genau in dem Moment, in dem der Streit der beiden Eheleute zu eskalieren droht, fehlen dem Tenor die so charmant klingenden deutschen Worte mit italienischem Akzent. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn noch befinden sich die „Spielfreu(n)de Würselen” mitten in den Proben zu ihrem neuesten Stück „Otello darf nicht platzen”.

Seit Herbst vergangenen Jahres treffen sich die Darsteller ein- bis zweimal pro Woche mit Regisseurin Stefanie Otten, um die Herausforderungen des Stückes zu bewältigen. Die Zuschauer erwartet ein Blick hinter die Kulissen einer Otello-Aufführung. Und hier geht es turbulent zu, denn der Hauptdarsteller Tito Merelli ist nicht nur dem Gesang, sondern auch anderen schönen Dingen des Lebens zugetan. Und das bringt den Star-Tenor in prekäre Situationen.

Am Ende ist er nicht in der Lage, die ausverkaufte Aufführung selbst zu bestreiten. Direktor Saunders tobt, und das Gewitter entlädt sich über Max, seinen Assistenten, der verzweifelt versucht zu retten, was zu retten ist. So gibt er den Startschuss für ein Feuerwerk von Pointen und irrwitziger Verwechslungskomik. Die Premiere findet am Freitag, 11. Mai, auf der Bühne des Burghoftheaters in Stolberg statt. Weitere Aufführungen gibt es am 12. Mai in Stolberg sowie am Freitag und Samstag, 1./2. Juni, im alten Rathaus in Würselen. Der Vorhang öffnet sich stets um 20 Uhr. Die Karten kosten 12 Euro bzw. ermäßigt 10 Euro. Die Kartenhotline ist unter Telefon 0173/2454465 zu erreichen.

Entstanden aus Kurs der Volkshochschule

Die Gruppe der „Spielfreu(n)de Würselen” ist entstanden aus einem Volkshochschulkurs über die Grundlagen der Schauspieltechnik, die Farce von Ken Ludwig ist ihr drittes Stück.

Es spielen in wechselnder Besetzung: Leni Besgens, Katharina Hugotm Silke Joisten, Brigitte Keldenich, Marie Ross-Willms, Anne-Marike Spering, Birgit Stegink, Berhard Bienemann, Thomas Häusler, Marco Heil, Michael Straten und Dirk Verhoolen; Regieassistenz: Toni Hildenbrandt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert