Stolberg - Amerikanische Jugendliche tauschen sich über ihre Erfahrungen aus

Star Wars Alden Ehrenreich Solo Freisteller Kino

Amerikanische Jugendliche tauschen sich über ihre Erfahrungen aus

Von: Luisa Houben
Letzte Aktualisierung:
5127902.jpg
Bald geht es wieder zurück in die Staaten: David Roberts (links), Helmut Brandt (4.v.l.) und Jacily Santos (3.v.r.) mit ihren Gastfamilien Kreus und Simons. Die Jugendlichen wohnen jetzt bald seit einem Jahr in Stolberg. Foto: L. Houben

Stolberg. „Was typisch Deutsch ist? Auf jeden Fall Bier und Brötchen.“ Jacily kann Davids Antwort nur zustimmen. Es ist wohl besonders die deutsche Esskultur, die sich von dem unterscheidet, was die beiden Amerikaner von zu Hause kennen.

Doch sie haben noch viel mehr Neues als das deutsche Essen erfahren und gesehen. Seit letztem Sommer wohnen das Mädchen aus Kalifornien, Jacily Santos, und David Roberts aus dem Staat Washington in der Kupferstadt. Für ein Jahr verließen sie ihre amerikanische Heimat, um in das Leben der Deutschen einzutauchen, unsere Sprache zu lernen und ein neues Familienmitglied in einer Familie hier zu Lande zu werden.

Parlamentarisches Programm

Nachdem sie schon ein mal die Familie gewechselt hatte, zog Jacily bei Familie Kreus ein. Da sie das Mädchen aus San Francisco spontan aufnahmen, musste die Familie im Nachhinein jede Menge aufwendigen Papierkram erledigen und war des öfteren beim Ausländeramt der Stadt. Doch es scheint, als hätte sich jede Mühe gelohnt. Die Familie wuchs schnell zusammen und die Amerikanerin war bereits nach kurzer Zeit kein Gastkind mehr, sondern ein neues Familienmitglied. „Die Chemie hat von Anfang an zwischen mir und Jacily gestimmt,“ erzählt Mutter Kreus.

Gemeinsam mit Gastschwester Lea-Marie tanzt die 18-Jährige in der Tanzgruppe „Honey Motion“ aus Dorff und besucht die zehnte Klasse des Ritzefeld-Gymnasiums. Ihr Deutsch ist noch nicht so gut und sie gesteht, dass ihr das Lernen sehr schwer fällt.

David aus Washington, der bei Familie Simons lebt, besucht ebenfalls das Ritzefeld-Gymnasium und hat weniger Probleme mit der Verständigung. Bereits seit 2010 hatte er in seiner High School Deutschunterricht. Sein Lehrer war auch derjenige, der ihn auf die Möglichkeit des Auslandsjahres und das Stipendium des Deutschen Bundestages im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts- Programms (PPP) aufmerksam machte.

Bei ihrem Treffen mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Helmut Brandt tauschen sich die amerikanischen Schüler und ihre Gastfamilien über Erfahrungen aus.

„Wir wollen vielen Jugendlichen die Möglichkeit geben eine Zeit in Deutschland zu leben und ich wünsche mir, dass sie alle gute Erfahrungen mitnehmen,“ sagt Brandt. Bei Jacily und David muss er sich da keine Sorgen machen, denn beide Amerikaner haben schon viel Positives erlebt. Ein Highlight war Karneval, erzählt Jacily, „Das Tanzen hat sehr viel Spaß gemacht – aber es war sehr kalt. Besonders als Kalifornierin vermisse ich die Sonne.“ Gerne erinnert sich David an den Weihnachtsmark zurück: „So etwas haben wir in den USA nicht. Das war etwas neues für mich.“

Für seine Gasteltern und kleinen Gastbrüder ist es nicht das erste Mal, dass ein Austauschschüler bei ihnen wohnt. Gemeinsam unterstützen die Geschwister ihren älteren amerikanischen Bruder sein Deutsch noch zu verbessern, wie der elfjährige Felix berichtet.

Schon bald werden die beiden Stipendiaten ihre Koffer wieder packen und zurück in die Staaten fliegen. „Ich möchte wieder zurück kommen und hier studieren,“ sagt David über seine Zukunftspläne. Jacily sieht ihrer Heimreise mit gemischten Gefühlen entgegen: „Ich werde meine Familie hier vermissen, aber ich sorge mich auch um meine Familie zu Hause und freue mich sie wieder zu sehen.“

Auch Familie Simons und Familie Kreus wird er schwer fallen ihre amerikanischen Kinder ziehen zu lassen. Für alle werden aber viele tolle Erinnerungen bleiben – nicht nur an typisches deutsches Bier und Brötchen, sondern auch unbezahlbare Einblicke in zwei Kulturen.

Auch in diesem Sommer werden wieder Mädchen und Jungen aus den USA nach Deutschland reisen, um hier ein Jahr voller unbezahlbare Erinnerungen zu sammeln. Damit die Schüler und Stipendiaten ihr Austauschjahr verbringen und die Erfahrung machen können eine weiterführende Schule zu besuchen, sucht die zuständige Austauschorganisation „Give“ ständig neue Gastfamilien, auch in Stolberg und der Städteregion.

www.bundestag.de

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert