Alle Wege führen nach Breinig: Neue Routen für die Freizeit

Von: Heike Eisenmenger
Letzte Aktualisierung:
Sie wissen, wo es in Breinig l
Sie wissen, wo es in Breinig lang geht: Der Brander Robert Leclaire (vorne) und Josef Wolff vom Heimat- und Eifelverein. Foto: H. Eisenmenger

Stolberg-Breinig. Alle Wege führen nicht nach Rom, sondern nach Breinig. Immer dann, wenn man einer der Routen des Breiniger Rundwanderweges folgt. Es steckt eine Menge Arbeit in der Streckenführung und der Karte, die in wenigen Tagen quadratmetergroß nahe der St.-Barbara-Kirche in einem eigenen Schaukasten zu studieren sein wird.

Dieser wird auf einer Stele aus Blaustein ruhen, und das gesammelte Wissen gibts dort auch im Kleinformat als Broschüre sowie in Geschäftes des Ortes - kostenlos zum Mitnehmen. Die Kartenstele nebst Broschüren sind das Resultat eines Projektes, das die neue Markierung und Beschilderung des bestehenden Wanderwegenetzes rund um Breinig zum Inhalt hat.

Der Mann, der die Idee dazu hatte, ist Robert Leclaire aus Brand. Wie viel Zeit der leidenschaftliche Wanderer und Läufer ehrenamtlich in das Projekt investierte, kann er beim besten Willen nicht beziffern, aber das Ergebnis war die Mühe wert, denn nun verfügt Breinig über ein ausgeschildertes Wanderwegenetz.

Ein vergleichbares Projekt hat der pensionierte Bauingenieur im vergangenen Jahr bereits in seinem Heimatort umgesetzt. Auch bei Neumarkierung der Wanderrouten in Brand war von Beginn an klar, dass er allein das Projekt nicht stemmen kann. Darum holte er sich Mitstreiter mit ins Boot.

In Breinig waren das der Heimat- und Eifelverein sowie die Werbegemeinschaft des Ortes. Der Eifelverein half dem 74-Jährigen vor allem mit geschichtlichen Informationen weiter, denn die ausgewählten Routen verweisen auf historisch Interessantes und geben Einblicke in die Geschichte des Dorfes und seiner Umgebung. Die Werbegemeinschaft akquirierte Sponsoren aus ihren Reihen. „Eine echte Hilfe waren auch die Stadt und die Städteregion, die mir in jeder Weise Türen öffneten”, bedankt sich Leclaire.

Die touristisch ambitionierte Kupferstadt profitiert von dem neu markierten Wegenetz mit Mittelpunkt im denkmalgeschützten historischen Ortskern. Die Rundstrecken sind ideal, wenn man raus in die Natur möchte, ohne gleich den ganzen Tag unterwegs zu sein. „Beim Wandern bekommen Sie immer die eine Frage gestellt: Wie weit ist denn?” sagen Leclaire und Josef Wolff vom Heimat- und Eifelverein wie aus einem Mund. Aus diesem Grund sei keiner der fünf Rundwanderwege länger als elf Kilometer.

Insbesondere Familien mit kleinen Kindern möchten überschaubare Strecken. Leclaire: „Darum haben wir Rundwanderwege markiert, die keinesfalls länger als elf Kilometer sind.” Die kürzeste Route von 2,3 Kilometern schafft man in rund einer Stunde - ideal also, für einen kleinen Spaziergang.

Leclaire hat die Rundwanderwege nicht nur neu vermessen, sondern er gibt auch ungefähre Gehzeiten an. Praktisch ist zudem, dass alle fünf Wege in Schleifenform wieder zurück zum Ausgangspunkt Alt Breinig führen.


Die Beschilderung entlang der Routen soll bis zur Eröffnung am 26. August fertig gestellt sein. Jede Strecke hat dann ihre eigne Farbe.

Das kreisrunde, rote Hinweisschild mit der Aufschrift BR 1 markiert beispielsweise den 2,3 Kilometer langen Rundwanderweg durch Alt Breinig. Die grünen BR 2-Schilder führen den Wanderer 7,5 Kilometer weit über Breinigerberg und durch den Stolberger- und Münsterwald.

Wer Lust zu einer ausgedehnten Wanderung verspürt, kann etwa auf die Kupferroute wechseln, die in den Premium-Wanderweg Eifelsteig übergeht.


Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert