Acht neue Geräte für Narkose und Patientenüberwachung

Letzte Aktualisierung:
narkosefoto20
Prof. Dr. Werner Krumholz (rechts) stellt mit Joachim Fuchsberger, Mitarbeiter der Anästhesiepflege, eins der acht neuen Narkosegeräte des Bethlehem-Krankenhauses vor.

Stolberg. „Moderner geht es nicht”, kommentiert Thomas Schellhoff die neueste Anschaffung des Stolberger Krankenhauses. Acht High-Tech-Narkosegeräte stehen ab sofort dem Team der Anästhesie unter der Leitung von Prof. Dr. Werner Krumholz in den Operationssälen zur Verfügung.

„Damit spezialisiert sich das Bethlehem-Krankenhaus auf besonders schwierige Operationen wie beispielsweise an älteren Menschen”, sagt der Verwaltungsdirektor im „Bethlehem”.

Neben einer erstklassigen Überwachung der Herz-Kreislauf-Parameter, einer exakt regelbaren künstlichen Beatmung sowie Narkosemittelzufuhr, bieten die neuen Geräte zusätzliche Monitore, mit denen die Anästhesie-Ärzte weitere Patienteninformationen abrufen können.

„Während sich früher das gesamte OP-Team einen Monitor teilen musste, können die Anästhesisten jetzt direkt am Narkosegerät Laborbefunde, Röntgenbilder und andere Informationen einsehen”, erklärt Schellhoff.

Doch damit nicht genug. Auch die gesamte Intensivstation erhält im Laufe des Jahres ein hochmodernes und komplett neues Überwachungsmonitoring. Die beiden neuen Gerätesysteme auf der Intensivstation und im Operationssaal sind so konzipiert, dass sie miteinander vernetzt werden können.

Einer der vielen Vorteile dieser Vernetzung wäre, dass Ärzte, die sich im Operationssaal befinden, kritische Patienten auf der Intensivstation per „Mausklick” im Auge behalten können.

Ebenfalls ermöglichen die neuen Geräte den Einstieg in das papierlose Narkoseprotokoll. Alle Daten, die während der Operation anfallen, werden dann automatisch elektronisch erfasst und sind jederzeit und überall abrufbar.

Die Anpassung an das System soll noch dieses Jahr abgeschlossen werden. „Eine der wichtigsten Anforderungen ist eine hochqualifizierte Narkose und Nachversorgung, die leider häufig nicht thematisiert wird. Das Zusammenspiel von Operateuren, Narkoseteam und Nachversorgung muss hundertprozentig passen, gerade dann wenn es um komplexe Eingriffe an älteren Menschen geht”, so Schellhoff.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert