Radarfallen Blitzen Freisteller

Abifeier: Verrückter verwüstet das Bürgerhaus

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:
5831046.jpg
Verantwortungsbewusste Schülerinnen und Schüler räumten am Samstag im Büsbacher Bürgerhaus auf. Ein Unbekannter hatte die Räume mit einem Feuerlöscher verwüstet. Foto: D. Müller
5831042.jpg
Als hätte es geschneit, so sah es am Samstagmorgen in den Räumen des Bürgerhauses aus. Foto: D. Müller

Stolberg-Büsbach/Eschweiler. Der Schock bei den Abiturienten der Eschweiler Gesamtschule sitzt tief, denn das Bürgerhaus in Büsbach gleicht im Tageslicht dem Schauplatz einer Katastrophe.

Eine dicke weißliche Staubschicht bedeckt Boden und Mobiliar im Saal, den Flur und die sanitären Anlagen. Es ist das Pulver eines Feuerlöschers.

Ein fröhlicher Freitagabend sollte es werden, an dem die jungen Leute ihr bestandenes Abitur feiern wollten. Und so habe die Party auch begonnen, berichtet einer der Schulabgänger: „Der Abend war lustig und die Stimmung gut.“ Doch in den Nachtstunden eskalierte die Situation am Büsbacher Markt. Nachdem Anwohner sich beschwert hatten, und Polizeibeamte zweimal vor Ort waren, um auf eine Regulierung der Musiklautstärke einzuwirken, rückte die Polizei um kurz nach 3 Uhr ein drittes Mal an. Auf dem Vorplatz des Bürgerhauses habe sich eine Schlägerei entwickelt, teilte die Polizei am Sonntag auf Nachfrage mit. Dabei habe sich die Fete eigentlich schon in der Auflösung befunden, so die Polizei.

„Keiner von uns“

„Das waren definitiv keine Leute aus unserer Schule“, bekräftigt eine Abiturientin im Nachhinein. Gegen 4 Uhr wollte die Polizei dem Treiben ein Ende setzen, bevor es noch zu handfesten Verletzungen kommen würde. Die Beamten sprachen gegen einige der Rabauken einen Platzverweis aus. Diesem kamen offenbar nicht alle Jugendlichen nach. Eine Person nahm, vielleicht „zum Abschluss“ der Fete, einen Feuerlöscher von der Wand und löste den Druckknopf aus. Die zu dem Zeitpunkt noch im Bürgerhaus verbliebenen rund 20 Gäste fanden sich unvermittelt in einem Staubinferno wieder, manche flüchteten aus den Fenstern, aus denen dichte Staubwolken quollen.

Ein Abiturient habe sogleich die noch auf dem Marktplatz befindlichen Polizeibeamten darauf angesprochen, hieß es. Die Beamten nahmen einen der Gewalttätigen in Gewahrsam. Der völlig entleerte Feuerlöscher wurde später im Außenbereich des Bürgerhauses gefunden. Die Schulabgänger sind immer noch fassungslos. „Mehr als 90 Prozent der Gäste wollen friedlich feiern und Spaß haben, und ein paar Idioten machen alles kaputt“, ärgerte sich eine Abiturientin am nächsten Morgen noch und betonte, die Anwesenden des Abschlussjahrgangs seien sich einig, dass auch der Feuerlöscher-Täter nicht aus dem direkten Umfeld der Eschweiler Gesamtschule komme.

Barbara Wircbici, Frau des Hausmeisters Günther Wircbici, ist entsetzt über den Zustand des Bürgerhauses, über „die Jugend von heute“ schimpfen will sie aber nicht. Im Gegenteil: „Ich habe alle Achtung vor den jungen Leuten, die dieses Chaos nicht verursacht haben, aber heute tüchtig anpacken und das Pulver beseitigen“, sagt Wircbici. Tatsächlich sind nach kurzer Nacht mit wenig Schlaf mehr als 20 der Abiturienten im Büsbacher Bürgerhaus im Einsatz, um im große Stil Staub zu wischen. „Auch wenn das keiner von uns angerichtet hat, war es ja trotzdem unsere Feier, also stehen wir auch dafür gerade“, erklärt ein Abiturient während er einen Stapel Stühle auf den Marktplatz trägt.

Tische und Stühle werden draußen vom Pulver befreit, andere Schulabgänger reinigen derweil Saal, Küche, Flur und WC-Anlagen des Bürgerhauses. Inzwischen hat Hausmeister Günther Wircbici Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gestellt. Die Polizei wird den Täter ermitteln müssen, der für die unbeschreibliche Schweinerei in den Räumen des Bürgerhauses verantwortlich ist. Derjenige wird zu Schadensersatz heran gezogen werden. Die Abiturienten haben sich sicher einen gelungeneren Abschluss ihres Schullebens vorgestellt.

Leserkommentare

Leserkommentare (4)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert