Städteregion legt die Bodenpreise für dieses Jahr fest

Letzte Aktualisierung:
7417411.jpg
Die Adalbertstraße in Aachen: Wer hier ein Geschäft hat, bezahlt 7000 bis 10.000 Euro pro Quadratmeter. Foto: Städteregion

Städteregion Aachen. Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Städteregion Aachen hat jetzt die neuen Bodenrichtwerte für 2014 beschlossen. Die Richtwerte sind die durchschnittlichen Preise, die beispielsweise ein Bauherr für den Quadratmeter in einer bestimmten Lage bezahlen muss.

In der Stadt Aachen blieben die Bodenrichtwerte für individuellen Wohnungsbau weitgehend konstant. In den Toplagen müssen bis zu 550 Euro pro Quadratmeter bezahlt werden. Innerhalb der Städteregion gibt es aber ein großes Gefälle bei den Werten für Wohnbaugrundstücke. In Monschau und Simmerath beispielsweise muss man etwa 30 bis 100 Euro pro Quadratmeter bezahlen. Damit liegen die Werte deutlich unter den Werten der anderen Kommunen: In den Randbereichen der Stadt Aachen und in den anderen ehemaligen Kreiskommunen müssen 130 bis 300 Euro pro Quadratmeter auf den Tisch gelegt werden.

Bei Baugrundstücken für den individuellen Wohnungsbau blieb die Anzahl der Käufe gegenüber dem Vorjahr konstant. 2012 waren 483 Grundstücke gekauft worden, 2013 waren es 480. In Würselen ist durch das Baugebiet Kapellenfeldchen allerdings ein starker Anstieg bei der Anzahl der verkauften Baugrundstücke festzustellen.

In der Stadt Aachen liegen im Bereich des Südviertels die Bodenrichtwerte zwischen 480 Euro und 550 pro Quadratmeter, im Bereich Hörn zwischen 360 und 430 Euro sowie in Laurensberg zwischen 360 Euro und 400 Euro. Die Bodenrichtwerte in den innerstädtischen Gebieten mit gemischten Bauflächen stiegen teils an. So änderte sich der Richtwert im Frankenberger Viertel von 630 auf nun 650 Euro pro Quadratmeter.

Am teuersten waren in den ehemaligen Kreiskommunen – wie schon in den Vorjahren – Baugrundstücke in Würselen und in Stolberg-Breinig. Wer in guter Wohnlage bauen wollte, musste 310 Euro je Quadratmeter hinblättern, in mittlerer Lage immerhin noch 200 Euro.

Es wurden auch einzelne Kaufpreise aus besonders reizvollen Gebieten in der Städteregion Aachen vorgelegt, die deutlich über dem Üblichen lagen. Diese Spitzenpreise spiegeln aber nicht das normale Verhalten auf dem Grundstücksmarkt wider.

Bei den Bodenrichtwerten für innerstädtische Geschäftslagen liegt der Spitzenwert mit 10.000 Euro pro Quadratmeter im Bereich der Adalbertstraße etwa zwischen Kugelbrunnen und Peterstraße/Friedrich-Wilhelm-Platz, gefolgt von 7000 Euro pro Quadratmeter im Bereich Holzgraben. Die Bodenrichtwerte in den innerstädtischen Lagen Großkölnstraße und Dahmengraben gingen deutlich zurück, während die Werte um die Ursuliner- und Hartmannstraße an Wert zunahmen. Die Bodenrichtwerte für Gewerbegrundstücke blieben im vergangenen Jahr überwiegend stabil.

Der Gutachterausschuss hat zudem noch Bodenrichtwerte für land- und forstwirtschaftlich genutzte Flächen beschlossen. Dabei liegen die Preise in Monschau und Simmerath zwischen 0,80 cent und 1,20 Euro pro Quadratmeter. Im südlichen Gebiet der Stadt Aachen sowie in Stolberg und Roetgen liegen sie zwischen 1,80 und 3 Euro. Im Norden der Städteregion mit den Lagen in Alsdorf, Baesweiler, Herzogenrath, dem nördlichen Teil von Eschweiler und Würselen sowie im Aachener Norden betragen die Bodenrichtwerte 4,50 bis 5,20 Euro.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert