Sanfte Locken statt Dauerwelle: Friseur-Innung zeigt Sommertrends

Von: Sarah Thelen
Letzte Aktualisierung:
frisur_bild
Sanft gelockt: Petra Eckert demonstriert bei der Friseur-Innung Aachen-Land, wie mit geübtem Bürstenstrich die Frisur in Form gebracht wird. Foto: Ralf Roeger

Städteregion. Bob und Pilzkopf, Lockenmähne und Retro-Charme der Filmdiven der 40er Jahre - das sind zeitlose Frisuren und wohl typisch für das 21. Jahrhundert. Und diese „Garanten gegen die Kurzlebigkeit unserer Zeit”, wie es der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks formuliert, präsentierte jetzt die Friseur-Innung Aachen-Land bei der Vorstellung der Frisurentrends fürs nahende Frühjahr und den Sommer.

Dabei weiß Innungsobermeister Norbert Bock, der als Vorsitzender des Modekollegs die Veranstaltung im Würselener Gymnasium moderierte, ganz genau: „Die Kunden wollen keine Permanent-Lösung mehr. Jetzt sind sanfte Trends angesagt, die sich mit und mit verlieren. Das heißt, sie waschen oder wachsen sich sukzessive aus dem Haar, ohne auffällige Spuren zu hinterlassen.” Sauerkrautkrausen nach der Dauerwelle und dunkle Ansätze nach dem Färben gehören der Vergangenheit an.

Friseurmeister Marcel Willms ist begeistert von den aktuellen Trends: „Die neuen Mode-Ideen holen wir Friseure uns auf der Innungsschau. Und danach brennen wir darauf, die Trends im Salon auszuprobieren und zu individualisieren.” Jeder Trendwechsel stellt den 24-jährigen Meister vor eine neue Herausforderung: „Das Handwerkszeug ist ja da - Schnitte und Techniken beherrschen wir. Die neuen Produkte eröffnen jedoch ganz neue Perspektiven, so dass wir nach der Schau unsere Friseurkoffer rundum neu ordnen können.”

Dieser Mut zur Veränderung ist es auch, der nicht nur Stil und Styling in den Salons und auf den Köpfen der Kunden bestimmt, sondern der gleichzeitig das Friseurhandwerk ausmacht. „Wir haben reichlich Lehrlinge. In diesem Beruf kann man sich kreativ ausleben und sich ständig neu erfinden”, erklärt Matthias Willms, Lehrlingswart der Friseur-Innung Aachen-Land.

Ob sich ein Trend durchsetzt, hängt jedoch nicht von den Friseuren ab, das entscheiden die Kunden selbst: „Dadurch bleibt unser Handwerk spannend.” Und so kommt es auch, dass man einige Kapitel in der Geschichte der Haarmode auch nach Jahrzehnten gern wieder aufschlägt, während kurzlebigere Trends von den Köpfen der Menschen verschwinden. Bei der Friseur-Innung Aachen-Land jedenfalls ist man schon jetzt gespannt, welche Trends das Kapitel Herbst/Winter wohl bringt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert