Städteregion - Mit Vize-Landrätin und Parteichef in den Wahlkampf

Mit Vize-Landrätin und Parteichef in den Wahlkampf

Von: udo
Letzte Aktualisierung:
Grüne
Thomas Griese und Aggi Majewski.

Städteregion. Mit Vize-Landrätin Aggi Majewsky und Parteichef Dr. Thomas Griese als Spitzenkandidaten ziehen die Grünen in den Wahlkampf zum Städteregionstag. Dabei gab Griese, der mit 96 Prozent der Stimmen nominiert wurde und gleichfalls als Kandidat für den Posten des Städteregionsrates am 7. Juni ins Rennen geht, zehn Sitze in dem erstmals zu wählendem Parlament als Marschrichtung vor.

„Das ist ein durchaus realistisches Ziel”, betonte auch Majewsky, die 87,6 Prozent der Delegiertenstimmen erhielt. Acht Mandate sehen die Grünen als sicher an, „zwölf wären mein Wunsch”, sagte Griese. Auf der Grundlage der Ergebnisse der Kommunalwahl 2004 hätten die Grünen neun der 72 Sitze erobert.

Und mit Elisabeth Paul, die auf Platz 3 der Reserveliste steht, verbinden die Grünen die Hoffnung auf ein Direktmandat. Dieses „Kunststück” war der Aachenerin - übrigens gegen die aktuellen OB-Kandidaten Karl Schultheis (SPD) und Marcel Philipp (CDU) - bereits bei der Stadtratswahl 2004 im Frankenberger Viertel in Aachen gelungen. Und dort tritt sie nun wieder an: für den Stadtrat und den Städteregionstag.

Wurde die Besetzung der 36 Direktwahlkreise von den mehr als 70 Delegierten durchgewunken, setzte ab Rang 4 der Kampf um Listenplätze ein. Mit Blick auf das Personal und die zahlreichen Kampfkandidaturen freute sich Griese: „Bei uns ist die Städteregion angekommen. Für uns ist der Städteregionstag kein Abschiebebahnhof für verdiente Politiker.”

Still und leise hat sich unterdessen Albert Schiffer (Eschweiler) verabschiedet. Der 49-jährige Sprecher der Kreistagsfraktion kandidiert nicht mehr und will nach 20 Jahren Arbeit für die Grünen „ein Leben jenseits der Politik führen”.

Inhaltlich stellt sich die Partei derzeit städteregional auf, das Wahlprogramm soll am 26. Februar verabschiedet werden. Ökologie, soziale Gerechtigkeit sowie nachhaltige Bildungs-, Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik stehen wenig überraschend im Mittelpunkt. Wie und ob dies politisch umgesetzt werden kann, wird sich zeigen.

Vor dem Hintergrund, dass es in Stadt und Kreis mehrere rot-grüne und schwarz-grüne Koalitionen gibt, scheint in der Städteregion vieles möglich. Konkrete Aussagen gibt es noch nicht. „Wir sind offen und warten da erstmal den Wahlausgang ab”, sagte Griese, der sich - im Gegensatz zu Aggi Majewsky - auch eine Zusammenarbeit mit der FDP etwa in einer Ampelkoalition der vorstellen kann.

Reserveliste ist bis Platz 33 besetzt

Wegen der Frauenquote werden bei den Grünen alle ungeraden Listenplätze mit Kandidatinnen besetzt. Die geraden Plätze sind für Männer und Frauen offen.

Auf den ersten 14 Plätze der 33 Namen umfassenden Liste sind: 1. Aggi Majewsky (Roetgen, 2. Thomas Griese (Aachen), 3. Elisabeth Paul (Aachen), 4. Werner Krickel (Monschau), 5. Ingrid von Morandell (Würselen), 6. Lars Lübben (Aachen), 7. Christa Heners (Roetgen), 8. Abdurrahman Kol (Eschweiler), 9. Eva Malecha (Alsdorf), 10. Marc Peters (Würselen), 11. Silke Bastian (Aachen), 12. Folker Moschel (Herzogenrath), 13. Marita Stahl (Stolberg), 14. Rolf Beckers (Baesweiler).
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert