Aachen - Kampf gegen Raserei: Europaweite Geschwindigkeitskontrollen

Kampf gegen Raserei: Europaweite Geschwindigkeitskontrollen

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die Aachener Polizei hat für die kommende Woche Geschwindigkeitskontrollen angekündigt. Alle Mitgliedsländer der Europäischen Union, Norwegen und die Schweiz beteiligen sich zeitgleich an der Jagd nach dem „Killer Nr. 1” - der Raserei.

Erst am Donnerstagabend forderte Raserei auf der Vaalser Straße ihre Opfer. Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit war ein junger Autofahrer gegen einen Baum geprallt. Während er sich leicht verletzte, wurden zwei Insassen lebensgefährlich, ein weiterer schwer verletzt (wir berichteten).

Im November hatten fünf Menschen auf der Trierer Straße ihr Leben verloren. Unfallursache: Rasen. Die Aachener Polizei hatte darauf hin eine Offensive gegen die Raserei gestartet. Seither kündigt sie regelmäßig die Kontrollstellen in der gesamten Städteregion an und muss dennoch dabei feststellen, dass wöchentlich immer noch 350 bis 500 Schnellfahrer erwischt werden. Trauriger Spitzenreiter ist dabei ein junger Autofahrer. Der raste mit 107 km/h über die Jülicher Straße. Erlaubt sind 50 km/h.

Raserei ist nicht nur ein Aachener Problem. Raserei gibt es in ganz Deutschland, in ganz Europa. Im Jahr 2000 hatte sich darauf hin das europäische Verkehrspolizeinetzwerk gegründet, kurz TISPOL genannt. Hauptziel von TISPOL ist, Europas Straßen für jeden Verkehrsteilnehmer sicherer und ungefährlicher zu machen. Alle Mitgliedsstaaten, plus Norwegen und die Schweiz, haben sich das Ziel gesetzt, die Zahl der Verkehrstoten, der Schwerverletzten und der Straftaten auf Europas Straßen zu verringern.

In diesem Jahr finden insgesamt neun sogenannte Aktionswochen zeitgleich in den angeschlossenen Ländern statt. Schwerpunkte hier, Geschwindigkeit, Sicherheitsgurt, Alkohol/Drogen und Kontrollen des Personen- und Güterverkehrs.

Kontrolliert wird am Mittwoch in Aachen: Lütticher Straße, Krefelder Straße, Vaalser Straße, Jülicher Straße; in Herzogenrath: Geilenkirchener Straße; in Monschau: Trierer Straße. Ebenso im Grenzgebiet der Niederlande und Belgien finden Kontrollen statt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert