Zwei Wochen nach Bahnunglück in Belgien ist Strecke frei

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Brüssel. Zwei Wochen nach dem schweren Zugunglück in Buizingen bei Brüssel mit 18 Toten ist die Bahnstrecke wieder freigegeben.

Am Montagmorgen nahmen die Regionalzüge ebenso wie die internationalen Superschnellzüge Thalys (Brüssel-Paris) und Eurostar (Brüssel-London) wieder den Normalbetrieb nach Fahrplan auf, meldeten belgische Medien. Da die Züge mit verminderter Geschwindigkeit über die neu verlegten Gleise fahren müssen, könne es noch zu geringen Verspätungen kommen. Die Aufräumarbeiten wurden am Sonntagabend beendet. Die Bahngesellschaft hatte die Wracks entfernt und die Gleise sowie zerstörten Stromleitungen erneuert.

Am 15. Februar waren in Buizingen im morgendlichen Berufsverkehr zwei voll besetzte Regionalbahnen ineinander geprallt. Dabei kamen 18 Menschen ums Leben und 80 weitere wurden verletzt. Einer der Zugführer hatte ein Haltesignal übersehen. Das Zugunglück gilt als das schwerste des Landes seit über 30 Jahren. Es hatte in Belgien eine Diskussion über die Sicherheit der Bahnstrecken ausgelöst, weil einer der Züge nicht mit einem modernen Notbrems-System ausgestattet war, das in anderen Ländern längst Standard ist.

Die Homepage wurde aktualisiert