Aachen - Zwei Häftlinge aus der JVA Aachen geflohen

WirHier Freisteller

Zwei Häftlinge aus der JVA Aachen geflohen

Von: Heiner Hautermans
Letzte Aktualisierung:
jva
Diese beiden Straftäter sind aus der JVA Aachen geflohen. Foto: Polizei

Aachen. Spektakulärer Ausbruch Donnerstagabend in der Justizvollzugsanstalt in der Soers: Zwei zu langjährigen Haftstrafen verurteilten Schwerkriminellen gelang zum ersten Mal die Flucht aus dem relativ neuen Gefängnis, das zu den sichersten in der Bundesrepublik zählt und aus dem noch nie auf diese Art und Weise Insassen entweichen konnten.

Nach ersten Informationen der Polizei waren die beiden Männer mit gezücktem Messer gegen 20.20 Uhr bis in die durch mehrere Türen abgeschottete Pforte gelangt, wo sie die Herausgabe von einer Schusswaffe und Munition erzwingen konnten. Sie hatten offenbar einen Wächter und auch den Pförtner überwältigt.

Einer der Beamten wurde durch die Attacke verletzt und ins Krankenhaus gefahren, offenbar hat er einen Schock davongetragen. Die beiden Männer konnten zu Fuß flüchten, die Polizei leitete auf der Stelle eine Großfahndung ein, die auch auf das benachbarte Ausland ausgedehnt wurde. Auch per Hubschrauber wurde nach den entflohenen Insassen gefahndet.

Offenbar haben die beiden Männer nach Informationen der „Nachrichten”, einer von ihnen wegen Mordes, der andere wegen versuchten Mordes verurteilt, nach dem Ausbruch ein Taxi gekapert, mit dem sie in Richtung Köln gefahren sind. Das erste Fahrzeug soll in Kerpen gefunden worden sein, mit einem zweiten, dessen Fahrer ebenfalls überwältigt wurde, fuhren die beiden in die Kölner Innenstadt, wo der Fahrer freigelassen wurde.

Die Aachener Polizei gab um 23 Uhr Warnhinweise heraus, dass es sich sehr gefährliche Täter handele. Beide seien bewaffnet und hätten sich in der Vergangenheit als brutal und rücksichtslos gezeigt. Die Bevölkerung wurde ausdrücklich gewarnt, gegen die Ausbrecher vorzugehen.

Es handelt sich um den 50-jährigen Michael Heckhoff, kräftig und 1,75 Meter groß. Er hat einen Oberlippenbart und schütteres, braunes Haar sowie braune Augen. Der zweite Ausbrecher heißt Peter Paul Michalski, ist 46 Jahre alt, 1,76 Meter groß und schlank. Er hat eine Halbglatze mit grauem Haarkranz und ist unrasiert. Zur Bekleidung konnte die Polizei am Donnerstag keine weiteren Angaben machen.

Die JVA-Direktorin Reina Blikslager traf am späten Abend in der Justizvollzugsanstalt ein, konnte aber zum Hergang des spektakulären Geschehens noch keine Angaben machen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert