Wahrsagerin brachte Kundin um 33.600 Euro

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Bonn. Über 33.000 Euro hat eine 28-jährige Wahrsagerin einer abergläubischen Kundin für zahlreiche Rituale abgenommen.

Wegen Betruges hat das Bonner Amtsgericht die Angeklagte am Dienstag zu sieben Monate Haft auf Bewährung verurteilt. In der Bonner Fußgängerzone hatte die Wahrsagerin eine 27-jährige Frau angesprochen und ihr vorgegaukelt, dass sie unter am bösen Fluch stehe. Gegen 600 Euro könne sie der jungen Angestellten den angeblich bösen Zauber nehmen. Es folgten weitere exorzistische Rituale: Kerzenritual für 1.000 Euro, auch die Hilfe von fünf Engeln hatte ihren Preis. Die 27- Jährige zahlte alles.

Schließlich kam es nach einem Monat nach den Worten der Bonner Richter zum „großen Showdown”: Für ein sogenanntes „Austreibungsritual” besorgte sich das leichtgläubige Opfer sogar einen Kredit über 31.000 Euro.

Mit diesem Bargeld wollte die Wahrsagerin dreimal um eine Kirche laufen, um den resistenten Fluch endgültig zu vertreiben. Mit dem Geld verschwand die Wahrsagerin und tauchte unter. Die 27-jährige zeigte die Angeklagte an. Im Prozess legte die Wahrsagerin ein Geständnis ab. Das Geld aber sei komplett weg, sagte sie. Als Bewährungsauflage muss die Wahrsagerin dem völlig verschuldeten Opfer immerhin vier Jahre lang monatlich 50 Euro zahlen.

Die Homepage wurde aktualisiert