Volkszählung: Bleibt Köln Millionenstadt?

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Mit dem Ausschwärmen der Volkszähler an diesem Montag stellt sich in Köln wieder die Millionenfrage.

Sollten die Helfer weniger Einwohner zählen als in der amtlichen Statistik ausgewiesen, könnte der im vergangenen Jahr wiedergewonnene Titel „Millionenstadt” bald futsch sein. „Das könnte sein - muss aber nicht”, sagte ein Sprecher des Statistischen Landesamtes am Montag in Düsseldorf auf dpa-Anfrage.

Derzeit hat Köln als viertgrößte deutsche Stadt hinter Berlin, Hamburg und München offiziell mehr als eine Million Einwohner. Den jüngsten Zahlen zufolge liegt Köln um gut 5525 Einwohner über der Millionen-Marke. Allerdings kamen die Zähler oft zu niedrigeren Ergebnissen. „Leute wandern zum Beispiel ins Ausland aus, ohne sich abzumelden. Solche Fehler schreiben sich in der Statistik fort”, sagte der Sprecher des Landesamtes. So habe bei einer Test-Zählung für den Zensus die bundesweite Bevölkerungszahl um 1,5 Millionen unter der amtlichen Statistik gelegen.

In Nordrhein-Westfalen musste nach der letzten Volkszählung 1987 die Einwohnerzahl aber nur um 40.000 nach unten korrigiert werden. Von Stadt zu Stadt sei das Ergebnis zudem sehr unterschiedlich gewesen. In den Uni-Städten Bonn und Münster seien die Einwohnerzahlen um deutliche 5,2 und 7,6 Prozent nach unten korrigiert worden.

Aber die Kölner könnten ihren Millionenstatus auch ausbauen: In Duisburg und Dortmund trieben die Volkszähler 1987 jeweils mehr als zwei Prozent mehr Einwohner auf als erwartet. Bis sie es genau wissen, müssen sich die Domstädter aber gedulden: Mit ersten Ergebnissen des Zensus ist im November 2012 zu rechnen.

Die Homepage wurde aktualisiert