Düsseldorf - Vergesslicher Pfarrer hatte irdischen Beistand

Vergesslicher Pfarrer hatte irdischen Beistand

Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Ein etwas vergesslicher Polizeipfarrer aus Estland hat nur dank irdischen Beistands in Düsseldorf seine Heimreise antreten können.

Der 76-jährige Gottesmann hatte seine Reisedokumente in einem Zug liegen lassen, berichtete die Bundespolizei am Montag in Düsseldorf.

Die Unterlagen wurden am Mönchengladbacher Hauptbahnhof abgegeben - eineinhalb Stunden, bevor die Maschine des Pfarrers vom Düsseldorfer Airport abheben sollte.

Spontan habe eine Polizeistreife ihre Route geändert und dem Geistlichen seine Unterlagen rechtzeitig ausgehändigt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert