Radarfallen Blitzen Freisteller

Untreue-Prozess: Franjo Pooth als Zeuge ausgeladen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Verona Pooths Ehemann Franjo bleibt eine Aussage vor Gericht über seinen fragwürdigen Umgang mit einem Bank-Manager zunächst erspart. Das Düsseldorfer Landgericht lud Pooth als Zeuge am Montag aus.

Er hätte am Dienstag aussagen müssen. Ein neuer Termin stehe noch nicht fest, sagte ein Sprecher des Düsseldorfer Landgerichts. Die Anwälte des ehemaligen Sparkassen-Vorstands haben hinter verschlossenen Türen mit dem Gericht verhandelt. Das Ergebnis des sogenannten Rechtsgesprächs soll an diesem Dienstag bekanntgegeben werden.

Sollte der Banker im Gegenzug zu einer Strafabsprache ein Geständnis ablegen, könnte das Gericht auf eine umfassende Beweisaufnahme verzichten. Dem wegen der Affäre um Pooths Unternehmen Maxfield fristlos gefeuerten Vorstand der Düsseldorfer Sparkasse wird Untreue und Vorteilsannahme vorgeworfen.

Der Bank-Manager soll Pooths hoch verschuldetem Unternehmen Maxfield, das Elektronikgeräte wie MP3-Spieler vertrieb, entgegen internen Sparkassen-Beschlüssen einen weiteren Kredit in Höhe von 900.000 Euro bewilligt haben. Vor der Kreditvergabe soll die Firma Maxfield dem 52-Jährigen eine fast 9000 Euro TV-Anlage einer Luxusmarke geschenkt haben, um ihn nach Aussage Pooths „bei Laune zu halten”.

Der 41-jährige Pooth war nach seiner Pleite mit Maxfield Anfang 2009 per Strafbefehl unter anderem wegen Bestechung zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Die Homepage wurde aktualisiert