Aachen - TV-Zukunft des AKV bleibt noch ungewiss

TV-Zukunft des AKV bleibt noch ungewiss

Von: Manfred Kutsch
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die Verhandlungen des Aachener Karnevalsvereins (AKV) mit dem WDR um einen neuen Vertrag zur Festsitzung „Wider den tierischen Ernst” gestalten sich als Hängepartie.

„Wir befinden uns in einer freundlichen Phase der Gespräche und setzen uns nicht unter Zeitdruck. Es wird keine schnelle Lösung geben”, sagt WDR-Unterhaltungschef Axel Beyer gegenüber unserer Zeitung. Es sei „klar, dass wir unsere Zusammenarbeit fortsetzen”, meint er - fragt sich nur in welchem Programm das sein wird.

„Ich strebe weiterhin eine Übertragung in der ARD zur Prime-Time an”, legt sich AKV-Präsident Horst Wollgarten fest. Letztendlich sei zu klären, „was der WDR einbringt”. In anderen Worten: „Es geht ums Geld”, so Wollgarten.

In der Vergangenheit war der Sender mit 60 Mitarbeitern vier Tage vor Ort im Aachener Eurogress, um an der Inszenierung mitzuwirken - während andere närrische TV-Sitzungen sich damit begnügen mussten, einfach „abgefilmt” zu werden. Zudem finanzierte der WDR jährlich das rund 100.000 Euro teure Bühnenbild.

„Derzeit sprechen wir darüber, dass das Bühnenbild für 2010 auch in den kommenden Jahren verwendet wird”, sagt der AKV-Präsident. Dies hätte durchaus Auswirkungen auf die Dramaturgie der Festsitzung. War doch in der Vergangenheit die Kulisse auf der Bühne stets auf den jeweiligen Ritter und die Rahmengeschichte zugeschnitten - im Fall des letzten Ordenträgers Mario Adorf war es eine Piazza.

Doch der AKV wird sich noch gedulden müssen. Die ARD-Konferenz der Programmdirektoren werde dann entscheiden, „wenn unsere Verhandlungen beendet und das Konzept festgeschnürt” sei, so Wollgarten.

Übrigens: Axel Beyer wird weiter Ansprechpartner für den AKV sein, auch wenn er seinen Chefsessel in der Unterhaltungsredaktion des WDR am 31. März räumen wird. Der 59-Jährige hat einen Lehrauftrag an der Universität Köln. Das närrische Projekt in Aachen soll weiter seine Handschrift tragen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert