Aachen - Trichet erobert die Herzen der Aachener im Sturm

Whatsapp Freisteller

Trichet erobert die Herzen der Aachener im Sturm

Von: alp
Letzte Aktualisierung:
trichet a aix
Er sei in eine wunderbare Stadt gekommen, bekannte Trichet (rechts) im Gespräch mit AZ-Chefredakteur Professor Bernd Mathieu auf der Katschhofbühne. „Es war mir ein so großes Vergnügen, heute in dieser herrlichen Stadt ein wenig spazieren zu gehen.” Foto: Harald Krömer

Aachen. Es brauchte nur einen kurzen Augenblick, da hatte der designierte Karlspreisträger 2011, Jean-Claude Trichet, die Herzen der Aachener erobert. Es war Punkt 19.40 Uhr - wie es das Protokoll vorsah - als der Präsident der Europäischen Zentralbank den Katschhof betrat. Mit einem strahlenden Lächeln, mit sichtlicher Begeisterung.

Er sei in eine wunderbare Stadt gekommen, bekannte Trichet im Gespräch mit AZ-Chefredakteur Professor Bernd Mathieu auf der Katschhofbühne. „Es war mir ein so großes Vergnügen, heute in dieser herrlichen Stadt ein wenig spazieren zu gehen.”

Natürlich ist Trichet nicht zum Bummeln nach Aachen gekommen. Im Gegenteil. Er soll, er will Dampf machen. Für Europa, für ein noch stärkeres Zusammenwachsen der Völker, für Stabilität und wirtschaftliche Entwicklung. Das werden am Donnerstag die Themen im Krönungssaal sein, wenn Trichet in Anwesenheit von 850 Gästen mit dem Karlspreis ausgezeichnet wird. Aber das waren auch schon Themen am Mittwoch. Zum Beispiel am Nachmittag an der Hochschule, aber auch beim Talk auf dem Katschhof.

Trichet wies darauf hin, dass der Euro in den vergangenen zwölf Jahren für Stabilität stand und steht. Keine andere Währung habe eine geringere Inflation. Gerade einmal bei zwei Prozent liege sie, in Deutschland sei sie sogar noch niedriger. „Die Menschen in Europa fordern Stabilität, sie haben ein Recht darauf und wir sind gehalten, dies auch zu garantieren”, sagte der EZB-Präsident. Aber es gelte auch, aus Europa mehr zu machen als ein Eurozone. „Die Menschen in Europa entscheiden, welchen Weg Europa nimmt. In ihren Händen liegt die Zukunft Europas”, sagte Trichet am Mittwochabend unter großem Beifall vieler hundert Menschen auf dem Aachener Katschhof.

Vor dem Karschhof-Talk hatte Trichet unter anderem noch Dom und Rathaus einen Besuch abgestattet. Und seit Mittwoch ziert ein bemerkenswerter Satz Trichets das Goldene Buch des Doms: „Es ist eine große Ehre im Herzen Europas in einer der schönsten Kathedralen der Welt zu Gast sein zu dürfen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert