Himmerod - Traditionsreiche Eifel-Abtei Himmerod bangt um ihre Zukunft

Traditionsreiche Eifel-Abtei Himmerod bangt um ihre Zukunft

Von: epd
Letzte Aktualisierung:
Abtei Kloster Himmerod, Eifel
Sorge um die Abtei Himmerod: Das fast 900 Jahre alte Zisterzienserkloster, 1135 von Bernhard von Clairvaux gegründet, stellte vergangene Woche einen Insolvenzantrag für seine Wirtschaftsbetriebe. Nun wird befürchtet, dass das das baldige Ende des gesamten KLosters bedeuten könnte. Foto: dapd

Himmerod. Wer zum Kloster Himmerod in der Eifel kommt, hat das Gefühl, dass hier die Uhren anders gehen. Es ist still in dem riesigen Komplex unter alten Bäumen, Orgelmusik weht aus der Kirche.

Kloster und Wirtschaftsgebäude, Tagungshaus, Restaurant und Klosterladen wirken weit abseits der Welt, erhaben, besinnlich, still. Doch der Frieden täuscht: Das fast 900 Jahre alte Zisterzienserkloster, 1135 von Bernhard von Clairvaux gegründet, stellte vergangene Woche einen Insolvenzantrag für seine Wirtschaftsbetriebe.

Tausende Besucher, aber trotzdem Riesen-Defizit

Obwohl in jedem Jahr mehrere tausend Besucher zu Meditationskursen und anderen Seminaren hierherkommen, dazu im Sommer Busladungen von Tagesgästen durch die Anlagen streifen, macht das Kloster Verlust. 200.000 Euro Defizit sollen seit längerem in jedem Jahr aufgelaufen sein, mittlerweile eine Summe von mehreren hunderttausend Euro. Vielleicht müssen der Klosterladen oder das Restaurant bald ihre Türen dichtmachen.

Es seien Fehler gemacht worden, gibt der Administrator der Abtei, Bruder Stephan, zu. Dazu gehören für ihn Personalfragen. Waren die Mönche früher in der Regel auch gleichzeitig Handwerker, die vieles selber anpacken konnten, musste das Kloster in den vergangenen Jahren immer mehr Fachpersonal anheuern.

Zahlreiche Berater, die den Mönchen beistehen wollten, entpuppten sich als nicht wirklich hilfreich: „Andere Probleme waren, dass wir sogenannte Berater hatten, die uns Ärger gemacht haben, die an ihre eigene Tasche gedacht haben und nicht so sehr an das Wohl der Abtei”, sagt der Mann in der schwarz-weißen Kutte des Ordens.

In der im Kreis Bernkastel-Wittlich liegenden Abtei, neben Kloster Eberbach Clairvaux einzige Gründung in Deutschland, leben noch elf Mönche mit einem Durchschnittsalter weit jenseits der 60. Wie es mit dem Kloster und dem Wirtschaftsbetrieb mit 35 Angestellten weitergeht, entscheiden die betagten Zisterziensermönche in der Eifel nicht alleine.

Das Schicksal des traditionsreichen Klosters soll im Oktober beschlossen werden, wenn die Zisterzienser-Kongregation von Mehrerau in Österreich, der Himmerod angehört, tagt.

Es könne durchaus sein, dass es dann wirtschaftlich und personell nicht mehr weitergehe, sagt der 77 Jahre alte Interimsabt Stephan. Für ihn käme dann „eine Art Aufhebung oder eine Umstrukturierung” infrage. Seit die Gründung eines Unterstützervereins für die Abtei in der vergangenen Woche platzte, hält sich in den Medien das Gerücht, dass die Schließung ausgemachte Sache sei.

Die Entscheidung über Himmerod liege allein beim Orden, sagt ein Sprecher des Bistums Trier, in dessen Einzugsbereich das Zisterzienserkloster liegt. „Wir hoffen und beten, dass sie eine gute Entscheidung treffen”, sagt der Trierer Generalvikar Georg Holkenbrink. Laut Bistum existiert ein Satzungspassus, dem zufolge das Bistum Trier möglicherweise das Erbe des Klosters antreten soll, doch in Trier würde man andere Lösungen bevorzugen: „Wir hoffen darauf, dass das Kloster als geistiges Zentrum in der Eifel bestehen bleibt”, sagt der Sprecher.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert