Aachen/Vaals/Diepenbeek - Totes Kleinkind in Vaals: Gesuchter Mann erschießt sich

CHIO-Header

Totes Kleinkind in Vaals: Gesuchter Mann erschießt sich

Von: Heiner Hautermans
Letzte Aktualisierung:
symbol holland niederlande polizei Symbolfoto: dpa
Ein niederländischer Polizist im Einsatz. Symbolfoto: dpa

Aachen/Vaals/Diepenbeek. Dramatische Wende im Fall des toten Kindes, das am vorletzten Donnerstag von der Mutter aus Aachen und ihrem neuen Freund in Vaals leblos entdeckt worden war: Der 30-jährige Freund, der abgetaucht war, hat sich nach einer spektakulären Verfolgungsjagd mit der Polizei am Donnerstagmorgen das Leben genommen.

Der Niederländer war Polizisten in Bilzen durch seine sonderbare Fahrweise aufgefallen. Als sie ihn kontrollieren wollten, ergriff er die Flucht.

Die wilde Verfolgungsjagd spielte sich laut einem Bericht der Zeitung „Grenzecho“ auf den Straßen von Bilzen, Hoeselt und Kortessem ab, wobei der flüchtige Fahrer mehrere Gewehrschüsse auf die Polizisten abgab. In Diepenbeek gelang es dann, den Pkw einzukesseln. Doch ehe der 30-Jährige festgenommen werden konnte, nahm er sich das Leben. Diepenbeek liegt in der Nähe von Hasselt und 18 Kilometer von Maastricht entfernt. Wie die Nachrichtenagentur belga berichtete, war der Mann den Justizbehörden bekannt und bereits in den Niederlanden und in Eupen verurteilt worden. Nach Informationen der „Nachrichten“ soll er auch ein Waffennarr gewesen sein.

Leiblicher Vater nicht verdächtigt

Mit dem Freitod des Mannes ist der Fall für die niederländischen Behörden aber noch nicht erledigt. „Die Untersuchungen gehen weiter“, sagte die Maastrichter Staatsanwältin Cindy Reiynders am Freitag auf Anfrage. Sie bestätigte, dass der Freund sich das Leben genommen hat und wartet weiter auf die Auslieferung der 29-jährigen Mutter aus Aachen, die derzeit in Untersuchungshaft sitzt, nach Informationen in der Justizvollzugsanstalt Köln-Ossendorf. Sie hatte sich um Karneval herum von ihrem Lebensgefährten, dem leiblichen Vater der Kinder, der nicht im Verdacht steht, getrennt und mit ihrem dreijährigen Sohn vor Ostern ihren neuen Freund in Vaals besucht. Im Klinikum hatte sie angegeben, dass der Junge eine Treppe hinuntergefallen sei.

Die Ärzte schöpften jedoch Verdacht, weil die Verletzungen nicht zu dieser Erklärung passten. Deshalb wurde die 29-Jährige am nächsten Morgen festgenommen und lange im Aachener Polizeipräsidium vernommen. Dort hat sie dem Vernehmen nach ausgesagt, sie sei an dem Abend von ihrem neuen Freund geweckt worden, als ihr Sohn leblos an der Treppe gelegen habe. Staatsanwältin Reiynders kündigte für kommenden Mittwoch eine Erklärung an.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert