Tödliche Treibjagd auf Kühe

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Niederkrüchten-Elmpt. Eine stundenlange Treibjagd hat für eine ausgebrochene Rinderherde am Niederrhein ein tödliches Ende genommen.

Erst zwei Jäger und ein Polizist konnten die unkontrollierbaren Tiere stoppen und erschossen sechs Kühe, wie die Polizei Viersen am Mittwoch mitteilte.

Insgesamt sieben Rinder waren am Dienstagabend im niederrheinischen Niederkrüchten-Elmpt ausgebrochen. Feuerwehr, Landwirten und Polizei gelang es nicht, sie einzufangen. Eine Kuh verirrte sich auf der Autobahn A 52, sorgte für einen Stau und konnte schließlich in einem Gerstenfeld eingefangen werden.

Von den anderen sechs Kühen verlor sich zeitweise die Spur, ein Polizeihubschrauber nahm die Suche auf. Die Autobahn wurde aus Sicherheitsgründen mehrfach gesperrt.

Beim Versuch, die Herde in einen Viehtransporter zu treiben, wurde ein Feuerwehrmann von einem flüchtenden Rind umgerannt. Daraufhin gaben die Behörden mit Zustimmung von Polizei und Landwirt am späten Abend Schießbefehl. Wütende Anwohner versuchten nach Polizeiangaben, die Erschießung der Kühe zu verhindern und beschimpften die Jäger.

Die Homepage wurde aktualisiert