Düsseldorf - Theater gratis: Kinderärzte geben „Kulturspritze”

Staukarte

Theater gratis: Kinderärzte geben „Kulturspritze”

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Kinderärzte geben demnächst ihren kleinen Patienten eine kostenlose „Kulturspritze”.

Jungen und Mädchen im Alter von 7 bis 15 Jahren erhalten zunächst in Düsseldorf bei der Vorsorgeuntersuchung einen Gutschein für einen Theater-Besuch. Die in der Region Düsseldorf startende Aktion „Kulturspritze” sei ein Modellprojekt, das der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) bald auch in anderen Städten Deutschlands verwirklichen werde. Dies sagte am Dienstag der Sprecher des NRW-Landesverbandes der Ärzteorganisation, der Düsseldorfer Kinderarzt Hermann-Josef Kahl.

Ziel sei es, in den rund 180 deutschen Städten mit eigenem Kinder- und Jugendtheater allen jungen Patienten bei den Vorsorgeuntersuchungen U10, U11 und J1 einen kostenlosen Theater- Gutschein mitzugeben, sagte Kahl der Deutschen Presse-Agentur dpa. Selbstverständlich sei auch eine Begleitperson eigener Wahl mit eingeladen.

Hintergrund der Aktion „Kulturspritze” sei, dass sich Kinder- und Jugendärzte gleichermaßen um die „körperliche, seelische und auch geistige Gesundheit” des Nachwuchses zu sorgen hätten, sagte der Mediziner. Eine höhere Bildung, zu der die Begegnung mit Kultur und Theater beitrage, bringe nachweislich auch eine höhere Bereitschaft zu gesunderer Lebensweise mit sich. Gerade die Bühnenkunst zeige zudem den jungen Zuschauern Wege der Konfliktlösung und stabilisiere die „emotionale Persönlichkeitsstruktur” des Kindes oder Jugendlichen, erklärt der Experte.

Zunächst gehe der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte davon aus, dass in Düsseldorf, Mettmann und Neuss von den Medizinern jährlich etwa 15.000 Gutscheine für das „Junge Schauspielhaus”, das Düsseldorfer Kinder- und Jugendtheater, verschenkt würden. Getragen werde das Pilotprojekt, für das sich bereits auch die BVKJ- Landesverbände in Berlin und Bayern interessierten, von der „Stiftung Kind und Jugend” des Kinderärzte-Bundesverbandes sowie von privaten Düsseldorfer Spendern.

Die Homepage wurde aktualisiert