Brüssel - Streik beendet: Belgien ändert Vorruhestands-Alter

Streik beendet: Belgien ändert Vorruhestands-Alter

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Brüssel. Nach eintägigem Streik gegen die Anhebung des Eintrittsalters für den Vorruhestand haben am Freitag in Belgien die Eisenbahn, die Nahverkehrsunternehmen und zahlreiche andere Unternehmen die Arbeit wieder aufgenommen.

Fast zeitgleich beschloss das belgische Parlament nach einer Nachtsitzung mit 89 gegen 51 Stimmen, das Vorruhestands-Alter von 60 auf 62 Jahre zu erhöhen.

Noch am Freitag fiel der Zinssatz für belgische Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 10 Jahren erstmals seit Oktober wieder auf einen Zinssatz knapp unter 4,0 Prozent. Belgiens Premierminister Elio Di Rupo sagte am Freitag, seine Regierung habe die „moralische Verpflichtung gegenüber künftigen Generationen”, die Staatsfinanzen zu sanieren und die Verschuldung drastisch zu senken.

„Wir müssen den Menschen die Wahrheit sagen”, sagte er. „Ohne Strukturreformen werden unsere Kinder und Enkel die Zeche bezahlen müssen.” Die EU-Kommission drohe Belgien mit Sanktionen, „wenn wir kein Sparbudget für 2012 haben.” Zu den EU-Forderungen gehörten auch umfangreiche soziale und wirtschaftliche Reformen.

Die belgischen Gewerkschaften kündigten nach der Wiederaufnahme der Arbeit weitere Streiks gegen Sozialabbau an. Der Ausstand der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs in den Städten war Kernstück des Protests vom Donnerstag, der de facto am frühen Freitagmorgen endete. Auch der internationale Verkehr begann wieder. Die Hochgeschwindigkeitszüge Thalys nach Paris und Köln sowie der Eurostar nach London fuhren wieder.

Die Homepage wurde aktualisiert