Staus auf der A44 bleiben bis Weihnachten

Von: Udo Kals
Letzte Aktualisierung:
lastwagen stau symbol
Viel Geduld müssen vor allem Pendler seit fast drei Monaten auf der A44 aufbringen. Symbolbild: dpa

Aachen. Die Hauptachse zwischen Aachen und Düsseldorf wird an drei Stellen saniert. Die Folge: lange Staus. Eigentlich sollten die Baustellen auf der Autobahn 44 bereits Ende November fertig sein. Doch das Geduldsspiel geht bis Weihnachten weiter. Mindestens.

Ein Weihnachtsgeschenk wollen die Straßenbauer vom Landesbetrieb vor allem den A44-Pendlern zwischen Aachen und Düsseldorf dann doch machen. Bis zum Wochenende 21./22. Dezember sollen die drei Baustellen zwischen Aldenhoven und dem Autobahndreieck Jackerath verschwunden sein und damit auch die langen Staus im Berufsverkehr. „Weihnachten ist das Ziel – und das werden wir auch erreichen“, sagt Norbert Cleve, Sprecher der zuständigen Landesbetrieb-Niederlassung in Krefeld.

Endlich, werden viele Pendler denken, die sich täglich durch das einspurige Nadelöhr quetschen. Denn eigentlich sollten die Baustellen-Baken schon zum 30. November von der Fahrbahn geräumt sein. Doch vor allem zu nasses Wetter im November habe für die mehrwöchige Verzögerung gesorgt, sagt Cleve und hofft, dass Schnee den Baustellen-Kalender nicht doch noch durcheinander wirbelt.

Seit Mitte September wird die A44 in drei Bauabschnitten saniert, die erste Baustelle zwischen Aldenhoven und Jülich in Richtung Düsseldorf soll Ende dieser Woche fertig sein. Die beiden anderen – sowohl in Richtung Düsseldorf als auch in Richtung Aachen - folgen bis kurz vor Weihnachten.

Für rund vier Millionen Euro wird die A44 auf einer Länge von insgesamt 13 Kilometer grundlegend erneuert. Unter anderem soll es die Bodenwelle zwischen den Abfahrten Jülich-Ost und Titz Richtung Düsseldorf nicht mehr geben. An dieser Stelle hatten sich allein im vergangenen Sommer zwei schwere Unfälle mit einem Toten ereignet.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert