Aachen - September Special: Radelndes Rüsseltier und rasante Rhythmen

September Special: Radelndes Rüsseltier und rasante Rhythmen

Von: Matthias Hinrichs
Letzte Aktualisierung:
specialauftaktbildeins
Volles Programm, volle City: Das September Special ist mit mehr als 10000 Zuschauern und tollen Bands - wie hier Ganes auf dem Markt - fulminant gestartet. Foto: Andreas Herrmann

Aachen. Bevor die ersten rasanten Klänge mit dem südtiroler Damentrio Ganes auf dem Markt wahrhaft alpine Gipfel stürmen, kommt die Kleinkunst ganz groß raus in der Öcher Altstadt.

Zum Auftakt des viertägigen Musenmarathons in der City stolzieren zwei nadelgestreifte Kleiderschränke durch die Gassen und versetzen ahnungslose Passanten (nicht wirklich) in Angst und Schrecken.

Mancher traut sich trotzdem ganz nah ran: Nein, fürs Interview stehen die 2,15 Meter großen, im Schultermaß locker 1,50 Meter breiten Megamachos nicht zur Verfügung. Die pomadigen Herren von „Foolpool” sind angeblich keiner einzigen Sprache mächtig. Egal. Ihre echt protzige, buchstäblich gestelzte Pantomime bringt eh nur Zwerchfelle zum Zittern.

Ein mindestens ebenso charmantes Duo schwingt derweil den Pinsel auf dem Münsterplatz. Puppenkünstler Steven Groenen und vor allem sein schneeweißer siamesischer Zwilling, Monsieur Blanc, bannen die vermeintlichen „Kunden” jede Sekunde - zwar nicht so richtig auf die Leinwand, aber durch freche Mätzchen rund ums mobile Maleratelier en miniature. Ganz groß!

Ebenso kommt Jochen, der radelnde Elefant, im Babyformat seiner Spezies daher. Und muss dem Öcher Regen, weil durch raffinierte Fernsteuerung seines heimlichen Meisters Matthias Trautmann zum Leben erweckt, sogleich Tribut zollen - ein Kurzauftritt in jedem Sinne. Egal: Heute will das gerade mal 1,10 Meter große Rüsseltier (ab 17.30 Uhr) noch einmal dem einen oder anderen Porzellanladen eine Visite abstatten.

Trotzdem dürfte am Donnerstagabend bereits manches Tässchen zwischen Markt und Münsterplatz im Regal scheppern. Nach den Lachmuskeln werden Bäuche und Beine tausender Fans bei den Live-Gastspielen von Ganes, Violon Barbares, Naked Noise und der Big Band der Sparkasse aufs Feinste strapaziert.

Und mancher reibt sich verwundert die Augen: Die Stadt ist schwarz vor Menschen, mehr als 10.000 pilgern zum Kulturfest. Mehr als ein fulminanter Vorgeschmack auf ein ganz spezielles Wochenende!
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert