Brühl/Hürth - Schwere Badeunfälle in Brühl: Ein Toter, ein Schwerstverletzter

CHIO-Header

Schwere Badeunfälle in Brühl: Ein Toter, ein Schwerstverletzter

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Brühl/Hürth. Ein 45 Jahre alter Mann ist am Sonntag in einem See in Brühl ertrunken.

In einem anderen See in Hürth ging ein 15-Jähriger unter - Taucher konnten ihn zwar an Land bringen, aber sein Zustand war am Abend kritisch.

Wie die Polizei des Rhein-Erft-Kreises mitteilte, war der 45-Jährige aus Erftstadt mit seinem acht Jahre alten Sohn in einem Boot auf den Bleibtreusee hinausgefahren.

Badegäste sahen die beiden plötzlich im Wasser. Die Badegäste und ein Mitarbeiter der Rettungsstation zogen Vater und Sohn an Land. Während es dem Kind verhältnismäßig gut ging, bemühte sich ein Notarzt vergebens um den Vater.

Der 15-Jährige aus Köln war mit zwei Freunden im Otto-Maigler-See in Hürth schwimmen gegangen. Dabei ging er ohne erkennbaren Grund unter. Taucher fanden ihn und reanimierten ihn. Mit einem Rettungshubschrauber wurde er in eine Uniklinik geflogen.

Die Homepage wurde aktualisiert