Region rüstet sich gegen Hochwasser

Letzte Aktualisierung:
hochwasser
In Eschweiler werden Sandsäcke vorbereitet, um ein mögliches Hochwasser in Schach zu halten.

Aachen/Eifel. Während die Oder in Brandenburg vor allem wegen treibender Eisschollen gefährlich ansteigt, machen sich die Meteorologen im Westen Sorgen um die drohenden Regenmassen. „Da wird noch einiges passieren”, sagte Thomas Reich von der Berliner Außenstelle des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Mittwoch. Gefährdete Regionen bis zum Wochenende seien vor allem die Landschaften an der Mosel und am Rhein.

Joachim Lange vom Wasserverband Eifel-Rur (WVER) erwartet aber trotz der immensen Schneemassen in der Eifel keine dramatische Hochwassersituation. „Wir gehen davon aus, dass im Einzugsgebiet unserer Talsperren Schnee im Umfang von etwa 60 Millionen Kubikmeter Wasser liegt”, erklärt Lange.

Da Olef-, Urft-, Rurtal-, aber auch die Wehebachtalsperre, die zusammen ein Volumen von rund 300 Millionen Kubikmeter haben, nur zu gut zwei Drittel gefüllt sind, sollten selbst stärkere Niederschläge keine größeren Probleme verursachen. Trotzdem hat der WVER vorsorglich bereits die Wasserabgabe am Staubecken Heimbach in die Rur erhöht, von elf auf 17 Kubikmeter pro Sekunde.

In Eschweiler und Stolberg werden tausende Sandsäcke gefüllt, um mögliche Überschwemmungen der Inde einzudämmen.

Thomas Reich vom DWD: „In der einen oder anderen Lage können in den kommenden drei Tagen Spitzenwerte von bis zu 50 Liter sogenanntes Niederschlagsdargebot pro Quadratmeter auftreten.”. Als Dargebot bezeichnen die Experten Summe aus gefallenem und durch den Schnee gesickertem Regen sowie dem gleichzeitig von der Schneedecke abgegebenen Schmelzwasser. „Keine Frage, dass da auch die Flüsse anschwellen werden”, warnte Reich. Zu möglichen drohenden Pegelständen äußerte er sich nicht. Zum Regen gesellen sich in den nächsten Tagen die erwartete milde Mittelmeerluft und Wind.

Das sind die drei Zutaten für eine massive Schneeschmelze. Bis zum Wochenende sieht Reich Deutschland zweigeteilt: „Ziehen Sie eine Linie von Bremen nach München. Westlich davon droht möglicherweise Hochwasser durch die Niederschläge in Verbindung mit Schneeschmelze, östlich davon weniger.”

In den Mittelgebirgen hat der Schnee nach DWD-Berechnungen bis zu 200 Liter Niederschlag pro Quadratmeter gespeichert - mehr als die mittlere monatliche Regenmenge. Schmelzender Schnee allein verursacht allerdings nur sehr selten Hochwasser. Gefährlich werde es, wenn warme Luft und intensiver Regen zusammenkommen - und genau das sagen die Meteorologen für das Wochenende voraus.

Um Hochwassergefahren an den Flüssen rechtzeitig zu erkennen, kontrollieren die DWD-Experten ständig Schneehöhe und -dichte an mehreren hundert Messstationen in Deutschland und einigen Grenzregionen. Mit dem sogenannten SNOW-Modell werden Auf- und Abbau der Schneedecke simuliert, Analysen und Drei-Tages-Vorhersagen alle sechs Stunden aktualisiert. Die Daten werden an die Hochwasserzentralen übermittelt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert