Düsseldorf - Polizistin im Erpressungsprozess freigesprochen

WirHier Freisteller

Polizistin im Erpressungsprozess freigesprochen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Eine Polizistin und ihr spielsüchtiger Freund sind vom Vorwurf der versuchten Erpressung eines früheren Fußball-Bundesligatrainers freigesprochen worden.

Die 33-Jährige und ihr Freund hätten die Tat abgebrochen, urteilte das Düsseldorfer Landgericht am Montag. Der 26 Jahre alte Angeklagte bekam wegen Hehlerei allerdings eine neunmonatige Bewährungsstrafe. Dem Pärchen war vorgeworfen worden, im September 2007 versucht zu haben, den prominenten damaligen Fußballtrainer mit intimen Fotos zu erpressen.

Dem Opfer war im Dezember 2006 in Düsseldorf sein Handy aus dem Auto gestohlen worden. Auf dem Mobiltelefon waren sehr private Fotos gespeichert. Zehn Monate nach dem Diebstahl sollen die Angeklagten den Trainer angerufen und 160 000 Euro dafür verlangt haben, dass sie die Fotos nicht an die Presse weitergeben.

Laut Anklage hatten die mutmaßlichen Erpresser am vereinbarten Treffpunkt in einem Wuppertaler Industriegebiet einen Streifenwagen bemerkt. Sie ließen daraufhin das Handy liegen und suchten das Weite. Nach Ansicht des Gerichts war den beiden letztlich nicht nachzuweisen, ob sie geflüchtet waren oder die Tat freiwillig abgebrochen hatten. Das Urteil lautete deshalb auf strafbefreienden Rücktritt von der versuchten Erpressung.

Der hoch verschuldete Angeklagte hatte zugegeben, das Handy gekauft zu haben, obwohl er wusste, dass es gestohlen war. Er bekam vom Gericht die Auflage, eine Therapie gegen Spielsucht zu machen. Die Polizistin ist derzeit vom Dienst suspendiert. Ob die Staatsanwaltschaft Revision gegen das Urteil einlegt, blieb zunächst offen.

Die Homepage wurde aktualisiert