Polizei ermittelt nach Brandanschlag mit Phantombild

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
phantombild / leverkusen
Mit diesem Fahndungsfoto von Dienstag sucht die Polizei nach einem 30 bis 35 Jahre alten Tatverdächtigen, den Zeugen 24 Stunden vor der Tat vor dem Haus in Leverkusen beobachtet haben. Unbekannte hatten in der Nacht zu Montag mehrere Molotow-Cocktails in ein Haus geworfen, in dem Sinti und Roma wohnen. Foto: dpa

Leverkusen/Köln. Nach dem Brandanschlag auf ein Mehrfamilienhaus in Leverkusen fahndet die Polizei nun mit einem Phantombild nach einem Verdächtigen. Zeugen hatten ihn 24 Stunden vor der Tat auf der Straße gesehen, wie die Ermittler am Dienstag in Köln mitteilten. Der etwa 30 bis 35 Jahre alte, kräftige Mann soll das Haus längere Zeit beobachtet und möglicherweise mit einem Handy gefilmt haben.

Außerdem sucht die Polizei zwei jüngere Männer, die laut Zeugen nach dem Anschlag mit einem dunklen Kleinwagen weggefahren waren.

„Wir ermitteln immer noch in alle Richtungen”, sagte ein Polizeisprecher. Auch ein fremdenfeindlicher Hintergrund wird geprüft. In dem Haus wohnen Sinti und Roma. Unbekannte hatten in der Nacht zum Montag mehrere Molotow-Cocktails in die Erdgeschosswohnung geschleudert. Verletzt wurde niemand.

Die Wohnung war durch die Brandsätze in Flammen aufgegangen und ist nicht mehr bewohnbar. Zur Tatzeit hielten sich dort neun Menschen auf. Die Familie sei bei Angehörigen untergekommen, sagte der Polizeisprecher. Die Bewohner der anderen Etagen konnten mittlerweile wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Der Sachschaden liegt nach Polizeiangaben bei 100.000 Euro.

Die Homepage wurde aktualisiert