Oberleitungsschaden sorgt für Verspätungen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Köln. Ein Oberleitungsschaden auf der Strecke zwischen Köln und Bonn hat auch am Montag für Beeinträchtigungen im Regional- und Fernverkehr der Deutschen Bahn gesorgt.

Wie ein Bahnsprecher mitteilte, mussten Züge im Fernverkehr umgeleitet werden, einige Regionalexpress-Verbindungen wurden zeitweise verkürzt. Dies habe zu Verspätungen geführt.

Nach Angaben des Bahnsprechers hatte am Sonntagabend offenbar ein Vogel für einen Lichtbogenüberschlag an der 15.000-Volt-Oberleitung zwischen Sechtem und Roisdorf gesorgt. Darauf deute ein verkohlter Vogelkadaver an der Unglücksstelle hin. Durch die Störung hing die Oberleitung herunter und wurde von einem Intercity auf einer Länge von 600 bis 800 Metern abgerissen.

Der Intercity blieb auf freier Strecke stehen und wurde später abgeschleppt. Die rund 200 Fahrgäste des Zuges mussten aussteigen und wurden mit Bussen weiter transportiert. Der Schaden sollte im Lauf des Montag repariert werden. Der Verspätungen sollten aber voraussichtlich noch bis in den Abend anhalten.

Die Homepage wurde aktualisiert