Neuer Rekord in NRW bei der Entsorgung von privaten Waffen

Von: ddp-nrw
Letzte Aktualisierung:

Essen. Bei der Entsorgung von Waffen aus Privathaushalten gibt es in Nordrhein-Westfalen einen neuen Rekord.

Nach einem Bericht der Zeitungen der WAZ-Gruppe (Montagausgabe) sind in NRW im ersten Halbjahr dieses Jahres über 12.000 private Waffen bei der Polizei abgegeben worden, so viele wie seit über zehn Jahren nicht mehr und ein Drittel mehr als in der ersten Jahreshälfte des vergangenen Jahres. Meist seien es ältere, innerhalb der Familie vererbte Exemplare, hieß es.

„Die Zahlen belegen eine größere Sensibilität vieler Menschen insbesondere nach dem Amoklauf von Winnenden”, sagte NRW-Innenminister Ingo Wolf (FDP) den Zeitungen. Mit der befristeten Amnestie für illegale Waffen im Privatbesitz hofft Wolf, die Zahl der Waffen in Privathaushalten weiter zu verringern.

Noch bis Ende des Jahres können Waffen und Munition aus illegalem Besitz bei der Polizei kostenlos abgegeben werden, ohne rechtliche Konsequenzen für die Besitzer, solange mit der Waffe keine Straftat begangen wurde.

Die abgegebenen Waffen werden den Angaben zufolge vernichtet, nur Sammlerstücke ab 1000 Euro Wert werden verkauft. Das Geld erhält der Eigentümer.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert