Radarfallen Blitzen Freisteller

Nach spektakulärem Überfall gehen die Ermittlungen weiter

Von: smb
Letzte Aktualisierung:
Nach dem Überfall „Im große
Nach dem Überfall „Im großen Tal” werden Zeugen Foto: smb

Düren. Staatsanwaltschaft und Polizei sind weiter auf der Suche nach den Tätern, die am 1. März die Niederlassung eines Geld- und Werttransportunternehmens im Gewerbegebiet „Im großen Tal” überfallen haben.

Die Videoaufzeichnungen haben die Ermittler bei der Identifikation bislang nicht weitergebracht, da die Täter laut Oberstaatsanwalt Robert Deller auf den Aufnahmen maskiert sind.

Kombi mit Tagfahrlicht

Jetzt bittet die beiden Behörden die Bürger um Mithilfe. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft nutzten die Personen für ihre Fluch einen dunkelfarbenen Audi A6 Kombi mit verdunkelten Scheiben und ausgestattet mit LED-Tagfahrlicht oder einer ähnlichen Ausstattung. Jetzt werden Zeugen gesucht, denen in den frühen Morgenstunden, gegen 6.30 Uhr, Personen aufgefallen sind, die sich besonders für bestimmte Gebäude interessierten oder mit besagtem Auto unterwegs waren.

Außerdem werden Zeugen gesucht, die auf der Autobahn 4 oder auf der B 56 in Fahrtrichtung Eifel oder Jülich ein solches Fahrzeug gesehen haben, das sich vermutlich mit hoher Geschwindigkeit oder rücksichtsloser Fahrweise bewegt hat.

Polizei und Staatsanwaltschaft rufen auch alle Pendler auf, Beobachtungen dieses Tages zu rekapitulieren: Ist jemandem das genannte Auto aufgefallen, das möglicherweise nach dem 1. März nicht mehr bewegt wurde?

Des Weiteren hätten die Ermittlungen Hinweise auf einen Lkw erbracht, der zur Tatzeit an der B 56 Fahrtrichtung Autobahn, kurz hinter der Einmündung zur L227/Thomas-Mann-Straße am Fahrbahnrand gehalten hat. Jetzt suchen die Ermittler Zeugen, die Angaben zu diesem Lkw machen können. Außerdem wird der Fahrer gebeten, sich zu melden, da er vielleicht selbst wichtige Beobachtungen gemacht haben könnte.

Auch Hotels oder Pensionen könnten wichtige Aufschlüsse geben. Sind dort vielleicht Personen abgestiegen, die ein entsprechendes Fahrzeug hatten und am 1. März oder kurz davor abgereist sind? Hinweise nimmt die Mordkommission des Polizeipräsidiums Aachen, zur Zeit mit Sitz in Düren, unter 02421/9498023 entgegen. Auf Wunsch werden die Hinweise vertraulich behandelt. Die Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen, weil die Täter mit der Sprengung den Tod der Mitarbeiter im Gebäude billigend in Kauf genommen hätten.

Nach bisherigen Feststellungen haben die Täter ein Fenster im Erdgeschoss des Gebäudes gesprengt, sind dann in das Gebäude eingedrungen und haben aus dem Tresorraum eine größere Geldsumme und Wertpakete gestohlen. Der Tresor soll zu dem entsprechenden Zeitpunkt offen gestanden haben, in dem Raum befand sich ein Mitarbeiter.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert