Mutmaßlicher Mörder soll seine Befreiung geplant haben

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Krefeld. Ein in Krefeld vor Gericht stehender mutmaßlicher Mörder soll seine gewaltsame Befreiung geplant haben. Am Krefelder Landgericht seien daraufhin die Sicherheitsvorkehrungen erhöht worden, bestätigte ein Gerichtssprecher am Donnerstag auf Anfrage.

Der Angeklagte soll einen Mitgefangenen beauftragt haben, seine Befreiung durch bewaffnete Helfer beim Eintreffen des Gefangenentransporters am Landgericht zu organisieren.

Der Mitgefangene habe aber stattdessen die Gefängnisleitung über das Vorhaben informiert. Am kommenden Montag soll der Mitgefangene im Prozess als Zeuge auftreten.

Einem Medienbericht zufolge soll Fred W., der im Verdacht steht, zwei Autohändler getötet und mehrere Banken überfallen zu haben, bereits im Frühjahr mit einem Fluchtplan aufgeflogen sein.

Den hätten Gefängniswärter gefunden, woraufhin der Untersuchungshäftling aus dem Krefelder Gefängnis nach Köln verlegt worden sei.

In dem seit Monaten andauernden Prozess hat der Angeklagte mehrere Banküberfälle gestanden. Den Mord an einem Krefelder Autohändler bestreitet er aber.

Die Homepage wurde aktualisiert