Aachen - Mussinghoff würdigt in seiner Predigt die Menschenrechte

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Mussinghoff würdigt in seiner Predigt die Menschenrechte

Von: Georg Dünnwald
Letzte Aktualisierung:
Bischof Heinrich Mussinghoff z
Bischof Heinrich Mussinghoff zelebrierte die Christmette im Dom: „Wenn wir mit sehendem Auge und mit hörendem Herzen uns öffnen, erfahren wir das Geheimnis der Weihnacht.”

Aachen. Feierlich war der Gesang des Domchors am heiligen Abend. Unzählige Kerzen brannten, das Blattgold der frisch restaurierten Mosaiken spiegelte sich im Kerzenschein. Die Messdiener schwenkten die Weihrauchfässer. Festliche Musik erklang, auch alte Weihnachtslieder wie „Stille Nacht, heilige Nacht” wurden gesungen.

Bischof Heinrich Mussinghoff zelebrierte im Aachener Dom die Christmette. Und wie in jedem Jahr, war die Kathedrale mit 1400 Besuchern bis auf den letzten Platz gefüllt. „Wir sind heute Abend hier, um inne zu werden, was die Geburt Jesu Christi für uns bedeutet”, sagte der Oberhirte zu Beginn seiner Predigt.

Mussinghoff: „Die Kälte des Winters, das Schweigen der Nacht, das Dunkel, das uns umgibt und in dieser Zeit bedrohlich lauert, sie können uns fürchten lassen: Wirtschaftskrise und Eurokatastrophe, der Unfall am Straßenrand, der Ärger am Arbeitsplatz, der an HIV Erkrankte und Fiebernde verlassen in seiner Hütte in Maputo, Straßenkinder in Medellin, Streit in Ehe und Familie. All das bedrückt und bedrängt uns und beklemmt unser Herz. Fürchtet euch nicht, ist das erste Wort, das der Engel den Hir-ten sagt. Fürchtet euch nicht ist immer und immer wieder Zuspruch Jesu in den Evangelien. Wenn wir mit sehendem Auge und mit hörendem Herzen uns öffnen, erfahren wir das Geheimnis der Weihnacht”, zeigte sich der Bischof überzeugt von der frohen Botschaft.

Niemand werde von Fröhlichkeit ausgeschlossen, alle hätten den einen Grund der Freude gemeinsam: „Denn unser Herr, der Sünde und Tod vernichtet hat, kam, um alle zu befreien.”

Der Aachener Oberhirte forderte die Menschen in seinem Bistum auf: „Lebt nicht unter Eurer Würde.” Diese Würde sei theologisch begründet in der Menschwerdung Gottes. Sie sei die Wurzel, die mit der Rechtserkenntnis aus dem Artikel 1 des Grundgesetzes übereinkomme: „Die Würde des Menschen ist unantastbar”.

Arme Familie

Aus diesem Grundsatz seien die Grundrechte des Menschen entwickelt worden. „Die Aufklärung brachte die Menschenrechte in die Verfassungen und die Erfahrungen des Zweiten Weltkrieges machten die Menschenrechte in weltweiten Erklärungen verbindlich. Gottes Sohn ist Mensch geworden, einer von uns, mitten unter uns. Und die Botschaft seiner Menschwerdung ist nicht, dass er als mächtiger Herrscher und Wirtschaftsboss gekommen ist, als bewährter Gelehrter oder beachteter Künstler, nichts von all dem.”

Gottes Sohn sei als Kind in eine arme Familie geboren worden, die bald schon auf der Flucht nach Ägypten war. „Gott lehrt uns seine Option für die Armen. Daraus kommt seine wunderbare Bergpredigt mit den mitreißenden Seligpreisungen, die uns zu Taten der Liebe, des Friedens und der Gerechtigkeit drängen.”

Der Bischof führte leidenschaftlich aus: „Besuchen Sie einen kranken und einsamen Bekannten, beenden sie den Streit mit dem Nachbarn, tun Sie etwas für die Opfer der Dürrekatastrophe in Ostafrika, treten Sie entschieden für den Schutz der ungeborenen Kinder ein. Denken Sie an die Langzeitarbeitslosen, die gesellschaftlich vergessen und ausgegrenzt werden. Wir können die Kinder unterstützen, die als Sternsinger bald durchs Land und die Städte ziehen, um Kindern in der weiten Welt zu helfen.”

Bischof Mussinghoff am Schluss seiner Predigt: „Heute ist euch der Retter geboren. Es ist Christus der Herr!”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert